Reise suchen Reise finden

Bolivien Reisen

Reisen sortieren nach:
Zurücksetzen
IMG_5192

Bolivien: 13 Tage: "Faszination Bolivien“

  • Santa Cruz, das fruchtbare Tal zwischen den Flüssen Piraí und Grande
  • Hauptstadt Sucre, die „weiße Stadt“
  • Salar de Uyuni, die größte Salzwüste der Welt
  • Mittagessen auf der Incahuasi Insel
  • Besuch des bizarren Mondtales
  • Fahrt mit dem Katamaran zur Sonneninsel
Termine: April 2018 - November 2018
13 Tage | ab 4.245 €
Garantierte Durchführung
Kleingruppe
Peru Machu Picchu

Peru - Bolivien - Argentinien - Brasilien "Große Südamerika-Rundreise"

  • Neue Termine für 2018
  • Lima, die „Stadt der Könige“
  • Machu Picchu – Sagenumwobene Inkazitadelle
  • Cuzco, der „Nabel der Welt“
  • Titicacasee und Sonneninsel
  • La Paz und das faszinierende Mondtal
  • Buenos Aires – die Hauptstadt des Tangos
  • Die atemberaubenden Wasserfälle von Iguaçu
  • Lebensfrohes Rio de Janeiro mit Copacabana und Zuckerhut
Termine: Januar 2018 - November 2018
17 Tage | ab 4.495 €
Garantierte Durchführung
Chile Atacama Valle Luna

Chile - Bolivien - Peru "Zwischen Wüsten und Gipfeln"

  • Neue Termine für 2018
  • Chilenische Metropole Santiago de Chile
  • Atacama – die trockenste Wüste der Welt
  • Bunte Lagunen in Bolivien
  • Salar de Uyuni, die größte Salzwüste der Welt
  • Titicacasee – der höchstgelegene schiffbare See
  • La Paz – Regierungssitz Boliviens
Termine: April 2018 - September 2018
18 Tage | ab 5.695 €
Garantierte Durchführung
Kleingruppe
11527,3627,3550
11527,3627,3550
11527,3627,3550

Reiseinformationen

Einreise

Der Reisepass muss bei Ankunft noch mindestens 6 Monate gültig sein. Für einen Aufenthalt bis zu maximal 90 Tagen ist für kein Visum erforderlich. Sie erhalten im Flugzeug vor der Landung ein Einreiseformular („Tarjeta Andina de Migración“). Bitte bewahren Sie den Durchschlag nach dem Passieren der Einwanderungsbehörde sorgfältig auf, da dieser vor Ausreise eingefordert wird. Seit Februar 2017 wird zudem bei Einreise per Flugzeug eine Einreisesteuer verlangt.

Fotografieren

Menschen zu fotografieren ist kein Problem, wenn man das mit einem Lächeln tut und nicht wie auf der Großwildjagd (nach Möglichkeit vorher fragen). Die Fotoausrüstung sollte man unauffällig, z.B. in einer Einkaufstüte versteckt, mit sich tragen.

Geld

Die bolivianische Währung ist der Boliviano (BOB) der sich in 100 Centavos unterteilt. 1,- EUR entsprich 8,32 BOB (Stand September 2017).

Es empfiehlt sich, US-Dollar bereits in Deutschland umzutauschen und in kleinerer Stückelung mitzunehmen. US$ werden auch weitestgehend als  Zahlungsmittel akzeptiert. Euros können in den größeren Städten in Banken, Hotels und Wechselstuben meist getauscht werden.

Gängige Kreditkarten wie American Express, Diners Club, MasterCard und Visa werden in den größten Hotels, in den Restaurants und in den Einkaufszentren der Großstädte angenommen. Geld abheben mit einer ec-Karte am Geldautomaten ist zumeist in den großen Städten möglich, sofern diese das Maestro- oder Cirrus-Symbol tragen.

Reiseschecks können in Großstädten in Banken, Hotels und Wechselstuben getauscht werden, sofern sie in US-Dollar ausgestellt. Vereinzelt werden auch Reiseschecks in Euro angenommen.

Gepäck

Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Gepäck für eine Fernreise bzw. für eine mehrtägige Busrundreise geeignet sein muss und dass während der Rundreise die Platzkapazitäten im Bus/Fahrzeug für das Gepäck begrenzt sind.

Ein eventueller Schaden muss umgehend nach Empfang des Gepäckstückes noch im Flughafen bei der Fluggesellschaft reklamiert werden. Ein Kofferschaden in Verbindung mit dem Bustransport muss umgehend bei der Reiseleitung gemeldet werden. In beiden Fällen ist darauf zu achten, dass eine schriftliche Schadensmeldung angefertigt wird.

Generell übernehmen KIWI TOURS sowie unsere örtlichen Partner keine Haftung für beschädigte Gepäckstücke. Daher empfehlen wir Ihnen den Abschluss einer Reisegepäckversicherung.

Medizinische Hinweise

Der Gesundheitsstandart in Bolivien ist gerade auf dem Land teilweise sehr Problematisch und nicht mit dem Deutsche Standard zu vergleichen. Trotzdem sind die Kosten für Ärztliche Behandlungen in Bolivien exorbitant hoch. Die Kosten werden von Deutschen Krankenkassen oftmals nicht oder nur teilweise abgedeckt. Rücksprache mit Ihrer Krankenkasse vor Reisebeginn bzw. der Abschluss einer Reisekrankenversicherung/Reiserückholversicherung wir dringend empfohlen. Das Leitungswasser ist zum Trinken nicht geeignet, Hotels und Restaurants halten einwandfreies Wasser in Flaschen bereit. Generell gilt, achten Sie darauf dass die zu verzehrenden Lebensmittel richtig zubereitet wurden, pflegen Sie eine gesunde Körperhygiene und verwenden Sie nur gefiltertes, abgekochtes oder abgepacktes Wasser. Es empfiehlt sich, eine kleine Reiseapotheke mit z. B. Kopfschmerztabletten, Kohletabletten und Heftpflaster mit zu führen. Des Weiteren sollten Sie regelmäßig einzunehmende Medikamente von Zuhause mitbringen, da nicht gewährleistet werden kann, dass Sie die benötigten Medikament in Bolivien bekommen.

Alle Reisenden, die älter als 12 Monate sind und die vorhaben, in gelbfiebergefährdete Gebiete Boliviens zu reisen, müssen auf Verlangen bei Einreise ein Gelbfieber-Impfzertifikat vorweisen können. Zum Gelbfieber-Endemiegebiet Boliviens gehören alle Regionen unter 2.300 m und damit das gesamte bolivianische Amazonasgebiet. Des Weiteren besteht ein hohes Risiko im Norden an der Grenze zu Brasilien, in den Departments Pando und Beni, insbesondere im Gebiet von Guayaramerin, Riberalta und Puerto Rico sowie in den tieferen Lagen von Tarija, Cochabamba und La Paz. Ein mittleres Risiko besteht in den übrigen ländlichen Gebieten unterhalb von 2500m. Ein geringes oder kein Risiko besteht in den Städten sowie im Oruro-Departement, den Provinzen Ingavi, Los Andes, Omasuyos und Pacajes (La Paz Departement) und im Potosi Departement. Die größeren Städte (Santa Cruz, Sucre, Cochabamba, Tarija) sind Malariafrei. Es wird außerdem empfohlen, ein Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis) und Hepatitis A.

Aufgrund der Höhenlage (La Paz Flughafen 4.070 m, Innenstadt 3.600 m) kann es nach Ankunft in den ersten Tagen zu Symptomen der Höhenkrankheit kommen. Uch später im Verlauf Ihrer Reise kann es durch zu schnellen Aufstieg in die Höhe (über 2.500 m) zur Erkrankung kommen.

In der Region wird aktuell eine deutliche Zunahme von durch Mücken übertragbaren Zika-Virus-Infektionen beobachtet. Eine Impfung, eine Chemoprophylaxe oder eine spezifische Therapie stehen absehbar nicht zur Verfügung. Das Auswärtige Amt empfiehlt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Zika-Virus-Ausbruchsgebiete abzusehen.

 Klima

Obwohl Bolivien komplett in der tropischen Breite liegt, variieren die klimatischen Bedingungen sehr; vom Tropenklima in der Tiefebene bis zum Polarklima in den höchsten Gegenden der Anden. Die Temperaturen hängen weitestgehend von der Höhe ab und verändern sich saisonal nur wenig. In den meisten Teilen des Landes ist der Niederschlag während des Sommers der südlichen Hemisphäre am stärksten. Die Gesamtniederschlagsmenge nimmt von Nord nach Süd ab. Die Durchschnittstemperatur in Bolivien beträgt ca. 15°C.

Kleidung

Im Tiefland ist leichte Baumwollkleidung angebracht. Unverzichtbar sind im oft kühlen Hochland hingegen Pullover, Jacke, Regenschutz, feste Schuhe und eine Kopfbedeckung. Auf das Tragen von Schmuck sollte man verzichten. Im Hochland ist für den Winter (Mai bis September) warme Kleidung notwendig. In den übrigen Monaten sollte man für den Tag leichtere Kleidung und für die doch recht kühlen Abende Wollsachen mitnehmen. Die Mitnahme eines Sonnenhuts gegen starke Sonneneinstrahlung ist auf jeden Fall zu empfehlen. Gute Sonnenbrillen und gutes Schuhwerk sind überall erforderlich.

Lebensmittel

Farbenfrohe und reich bestückte Märkte gibt es im ganzen Land. Obst, Gemüse und Fleisch wird in großen Mengen, bunten Farben und in großer Vielfalt angeboten. Die pünktlich zur Mittagszeit um 12 Uhr gereichten, besonders fleischhaltigen Gerichte sind sehr beliebt und werden auch gerne bereits schon zum Frühstück gegessen. Es gibt viele Eintöpfe – typisch südamerikanisch mit viel Fleisch – und 200 verschiedene Sorten Kartoffeln. Viele Gerichte, vor allem in den typischen bolivianischen Markthallen, werden frittiert. Als „Fast Food“ werden in Bolivien frittierte Teigfladen, Teigtaschen und Maisfladen mit Käse verkauft. In der Region um den Titicacasee gibt es viel Fisch, wie Forellen und verschiedene andere Fischsorten, die frittiert oder gekocht serviert werden.

Deutsche Einwanderer haben verschiedene Bier- und Weinsorten mit nach Bolivien gebracht und stellen bis heute ihre Sorten selbst her. Nichts desto trotz ist das Nationalgetränk Boliviens aber Singani, ein Traubenschnaps.

Öffnungszeiten:

Geschäfte: Mo bis Sa 10-13 und 16-20 Uhr, viele Geschäfte haben durchgehend geöffnet; einige wenige Läden öffnen auch sonn- und feiertags;

Post: Mo bis Sa 8-18 Uhr;

Banken: im Normalfall Mo bis Fr 9-17 Uhr, oft auch samstags 9-13 Uhr;

Behörden: Öffnung für Publikumsverkehr unterschiedlich, häufig Mo bis Fr 9-14 Uhr; andere Büros in der Regel durchgehend von 9-17 Uhr.

Sicherheit

Diebstahl (insbesondere Handtaschendiebstahl) ist in Südamerika allgemein ein Problem. Dies gilt speziell für größere Städte, bei Menschenansammlungen und nachts. Beachten Sie bitte unbedingt die Anweisungen der örtlichen Reiseleitungen. Lassen Sie Ihr Gepäck nie unbeaufsichtigt, tragen Sie keinen auffälligen Schmuck oder Uhren und behalten Sie auch Ihre Fotoausrüstungen im Auge. Es kann nicht schaden zur Sicherheit eine Kopie Ihres Reisepasses getrennt vom Original mit sich zu führen. Steigen Sie nie einfach in irgendein Taxi ein.

Sprache

Amtssprachen sind Spanisch, Quechua, Aimara und Guaraní. Englisch wird in den größeren Hotels und auch von Geschäftsleuten gesprochen.

Strom

So wie in Europa gibt es in Bolivien eine Stromspannung von 220 Volt. Nur noch in La Paz gibt es neben den 220 Volt auch noch 110 Volt. Es ist daher meist problemlos möglich, mitgebrachte Akkus für Digitalkameras, oder ähnliches aufzuladen. Viele Steckdosen in Bolivien sind sowohl für die europäischen Stecker mit 2 runden Zapfen sowie für die amerikanischen mit 2 flachen Plättchen geeignet. Generell ist die amerikanische Variante verbreitet. Sie können jedoch in jedem größeren Supermarkt, in Elektroläden oder auf Märkten für wenig Geld Adapter kaufen.

Kommunikation

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Bolivien ist 591, von Bolivien nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Telefonieren kann man in allen großen Städten. Für internationale Gespräche empfiehlt es sich die Telefonshops zu benutzen, welche es in Bolivien fast an jeder Ecke gibt. Sie sollten auf spezielle Angebote achten, oftmals ist es dann möglich für 0,99 Bolivianos, umgerechnet 10 Cent, nach Europa zu telefonieren.

Von der Nutzung eines mitgebrachten Mobiltelefons ist im Normalfall abzusehen, da die Gebühren für das Telefonieren, SMS schreiben/empfangen und Surfen im Internet sehr hoch ausfallen können. Mobiltelefone können vor Ort gemietet werden.

Internetcafés gibt es in allen größeren Städten. Drahtloser Internetzugang (WLAN) ist in den besseren Hotels meist vorhanden.

Trinkgelder

Grundsätzlich liegt es im eigenen Ermessen, ob und wie viel Trinkgeld Sie für aufmerksamen Service geben. Ihre örtliche Reisleitungen sowie der Fahrer, Kellner, Kofferträger und Zimmermädchen freuen sich besonders bei guter Leistung über eine Anerkennung. Für die örtliche Reiseleitung sind ca. 2-3 USD pro Person und Tag üblich. Die Fahrer erhalten in der Regel ca. 1-2 USD pro Person und Tag. Für die Kofferträger in den Hotels sollten Sie ca. 1,- USD pro Koffer und für die Zimmermädchen ca. 1,- USD einplanen. Rechnungen in Restaurants enthalten oft schon einen Bedienungszuschlag, ein zusätzliches Trinkgeld von ca. 5 Prozent ist üblich. Letztendlich ist das Geben von Trinkgeld immer freiwillig!

Zeit

Zur europäischen Winterzeit ist Bolivien 5 Stunden zurück.

Zoll

Reisegut kann abgabenfrei eingeführt werden, wenn es für den persönlichen Bedarf während der Reise und des Aufenthalts bestimmt ist. Alle Reisenden erhalten bei Einreise von der Zollbehörde ein Formblatt, auf das die steuerpflichtigen Gegenstände eingetragen werden müssen.

Zum persönlichen (steuerfreien) Gepäck zählen:

Gegenstände, die für den persönlichen Bedarf des Reisenden bestimmt sind, wie Kleidung, Wäsche, Schuhe, Körperpflegeartikel usw., können zollfrei mitgeführt werden.

VERBOTEN ist Ausfuhr von Kunstgegenständen, die vor 1900 hergestellt wurden, und von archäologischen Funden.

Zudem wird ausdrücklich davon abgeraten, Mate de Coca (Coca-Tee) mit nach Deutschland zu nehmen. Obwohl Erwerb, Besitz, Konsum und Ausfuhr nach Bolivianischen Gesetz Legal sind, verstoßen Sie bei der Einfuhr gegen das deutsche Betäubungsmittelgesetz.

Wie kann man Sie am besten während der Tour erreichen?

Falls Sie von Deutschland aus erreicht werden müssen, so sollte dies am besten über unsere Agentur vor Ort geschehen, die genau weiß, wo die Gruppe sich gerade befindet.

Weitere Informationen zu Einreisebestimmungen, Medizinischen Hinweisen oder Landesspezifischen Hinweisen finden Sie hier.

Änderungen vorbehalten.