Reise suchen Reise finden

Chile Reisen

Reisen sortieren nach:
Zurücksetzen
CHILE_Santiago_mit Andenkette

Peru - Chile (mit Osterinsel) "Inka & Rapa Nui"

  • Neue Termine für 2017
  • Garantierte Durchführung ab 2 Personen
  • Lima, die „Stadt der Könige“
  • Ollantaytambo Ruinen im Heiligen Tal
  • Sagenumwobene Inkazitadelle: Machu Picchu
  • Cusco – der „Nabel der Welt“
  • Titicacasee und die schwimmenden Uros-Inseln
  • Chilenische Metropole Santiago de Chile
  • Monumentale Steinstatuen auf der Osterinsel
Termine: November 2017
16 Tage | ab 5.795 €
Garantierte Durchführung
Argentinien Buenos Aires

Argentinien - Chile "Patagonien pur"

  • Neue Termine für 2017
  • Garantierte Durchführung ab 2 Personen
  • Buenos Aires – die Hauptstadt des Tangos
  • Magellan-Pinguinen in Punta Tombo
  • Feuerland, Ensenada Bucht und den Beagle Kanal
  • Santiago de Chile: Besuch der 6-Millionen-Metropole
Termine: November 2017
15 Tage | ab 5.595 €
Garantierte Durchführung
3628,2190
2190,3628
2190,3628

Reiseinformationen

Einreise

Staatsbürger aus Deutschland benötigen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig ist. Ein Visum ist nicht erforderlich. Bei Einreise wird kostenlos eine „Tarjeta de Turismo“ (Touristenkarte) ausgestellt, die beim Verlassen des Landes wieder zurückgegeben werden muss.

Fotografieren

Bitte fragen Sie erst die Menschen, ob man sie fotografieren darf. Fotomaterial internationaler Marken ist überall erhältlich.

Geld

Landeswährung ist der Chilenische Peso (Chil$, CLP), der sich in 100 Centavos unterteilt. 1,- EUR entspricht derzeit (Stand September 2017) 738,84 CLP. Fremdwährungen können in Banken, Wechselstuben (Cambios), bevollmächtigten Geschäften, Restaurants, Hotels und Klubs umgetauscht werden. Sie können in den Städten auch Euros eintauschen, jedoch empfiehlt sich die Mitnahme von US$, da diese vor allem in den ländlichen Regionen eher getauscht werden können. Lassen Sie sich auf keinen Fall von den besseren Wechselkursen (10-15%) auf dem Schwarzmarkt verführen, dort können Sie leicht an gefälschte Scheine geraten!

Bekannte Kreditkarten wie American Express, Diners Club, Visa und MasterCard sowie ec-/Maestro-Karte/Sparcard die das Maestro- oder Cirrus-Symbol tragen werden meist akzeptiert. In größeren Städten können Sie damit auch Chilenische Pesos an Geldautomaten abheben.

Reiseschecks Werden wenn nur in US$ akzeptiert. Auf dem Land oftmals nicht möglich einzutauschen.

Gepäck

Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Gepäck für eine Fernreise bzw. für eine mehrtägige Busrundreise geeignet sein muss und dass während der Rundreise die Platzkapazitäten im Bus/Fahrzeug für das Gepäck begrenzt sind.

Unser Tipp: Das Gepäck, das Sie einchecken, sollte nicht verschlossen sein, da es im Laufe der Reise mehrmals durchleuchtet wird. Achten Sie aber darauf, dass Sie keine Wertgegenstände im aufgegebenen Gepäck verstauen!

 Ein eventueller Schaden muss umgehend nach Empfang des Gepäckstückes noch im Flughafen bei der Fluggesellschaft reklamiert werden. Ein Kofferschaden in Verbindung mit dem Bustransport muss umgehend bei der Reiseleitung gemeldet werden. In beiden Fällen ist darauf zu achten, dass eine schriftliche Schadensmeldung angefertigt wird.

Generell übernehmen KIWI TOURS sowie unsere örtlichen Partner keine Haftung für beschädigte Gepäckstücke. Daher empfehlen wir Ihnen den Abschluss einer Reisegepäckversicherung.

Medizinische Hinweise

Die Medizinische Versorgung ist in den großen Städten zumeist ähnlich dem europäischen Standard. Auf dem Land kann dies nicht behauptet werden. Es empfiehlt sich, eine kleine Reiseapotheke mit Kopfschmerztabletten, Kohlecompretten und Heftpflaster mit zu führen. Auf die Höhenkrankheit „Soroche“ wird hingewiesen. Sie kann bei der Umstellung auf die dünne Luft des Hochlandes auftreten. Sie sollten leichte Kost und Kräutertees (Mate- und Coca-Tee) zu sich nehmen. Auch andere Medikamente gegen die Höhenkrankheit sind günstig vor Ort zu erhalten (sogenannte Oxyshots, vor Ort in jeder Apotheke erhältlich). Die übliche Körperhygiene und ein wenig Zurückhaltung beim Essen sind angeraten. Sie sollten Eiswürfel, Fruchtsäfte, Salate, ungeschälte Früchte und Speisen auf Märkten, wegen der Durchfallgefahr meiden. Vorsicht ist geboten bei Leitungswasser. Wasser ist am Besten in Form von Mineralwasser oder abgekocht zu trinken.

Offiziell sind keine Impfungen vorgeschrieben, jedoch werden Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A  empfohlen. Chile ist  malariafrei. Generell ist es ratsam mit Ihrem Hausarzt über Impfungen und Medikamente für Ihre Reise zu sprechen.

In der Region wird aktuell eine deutliche Zunahme von durch Mücken übertragbaren Zika-Virus-Infektionen beobachtet. Eine Impfung, eine Chemoprophylaxe oder eine spezifische Therapie stehen absehbar nicht zur Verfügung. Das Auswärtige Amt empfiehlt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Zika-Virus-Ausbruchsgebiete abzusehen.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung und Reiserückholversicherung wird generell empfohlen.

Klima

Heiß und trocken ist es im Norden, im äußersten Süden dagegen sehr kalt. Die mittleren Regionen haben ein angenehmes, fast mediterranes Klima mit einer Regenzeit von Mai bis August. Südlich von Puerto Montt liegt eine der feuchtesten und windigsten Gegenden der Welt. In der Wüste gibt es sehr starke Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht.

Kleidung

An Küsten und im Tiefland ist leichte Baumwollkleidung angebracht. Unverzichtbar sind im oft kühlen Hochland hingegen Pullover, Jacke, Regenschutz, feste Schuhe und eine Kopfbedeckung. Auf das Tragen von Schmuck sollte man verzichten. Im Hochland ist für den Winter (Mai bis September) warme Kleidung notwendig. In den übrigen Monaten sollte man für den Tag leichtere Kleidung und für die doch recht kühlen Abende Wollsachen mitnehmen. Die Mitnahme eines Sonnenhuts gegen starke Sonneneinstrahlung ist auf jeden Fall zu empfehlen. Gute Sonnenbrillen und gutes Schuhwerk sind überall erforderlich.

Lebensmittel

Die lange Küstenlinie Chiles beschert dem Land eine reiche Auswahl von Fisch und Meeresfrüchten. Chile bietet außerdem eine große Auswahl vorzüglicher einheimischer Weine.

Öffnungszeiten:

Geschäfte: Mo bis Sa 10-13 und 16-20 Uhr, viele Geschäfte haben durchgehend geöffnet; einige wenige Läden öffnen auch sonn- und feiertags;

Post: Mo bis Sa 8-18 Uhr;

Banken: im Normalfall Mo bis Fr 9-17 Uhr, oft auch samstags 9-13 Uhr;

Behörden: Öffnung für Publikumsverkehr unterschiedlich, häufig Mo bis Fr 9-14 Uhr; andere Büros in der Regel durchgehend von 9-17 Uhr.

Sicherheit

Diebstahl (insbesondere Handtaschendiebstahl) ist in Südamerika allgemein ein Problem. Dies gilt speziell für größere Städte, bei Menschenansammlungen und nachts. Beachten Sie bitte unbedingt die Anweisungen der örtlichen Reiseleitungen. Lassen Sie Ihr Gepäck nie unbeaufsichtigt, tragen Sie keinen auffälligen Schmuck oder Uhren und behalten Sie auch Ihre Fotoausrüstungen im Auge. Es kann nicht schaden zur Sicherheit eine Kopie Ihres Reisepasses getrennt vom Original mit sich zu führen.

Sprache

Amtssprachen sind Spanisch. Englisch wird in den größeren Hotels und auch von Geschäftsleuten gesprochen.

Strom

Elektrische Geräte werden mit 220 Volt Wechselstrom betrieben. Sie brauchen daher im Normalfall keinen Adapter.

Kommunikation

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Chile ist 0056. Von Chile nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

Telefonieren kann man in allen großen Städten an einer der zahlreichen Telefonzellen. Dazu benötigen Sie eine Telefonkarte, welche an Kiosken erhältlich ist. Für Ferngespräche empfiehlt es sich in eine Telefonladen zu gehen.

Von der Nutzung eines mitgebrachten Mobiltelefons ist im Normalfall abzusehen, da die Gebühren für das Telefonieren, SMS schreiben/empfangen und Surfen im Internet sehr hoch ausfallen können. Mobiltelefone können vor Ort gemietet werden.

Internetcafés finden Sie in allen größeren Städten.

Trinkgelder

Grundsätzlich liegt es im eigenen Ermessen, ob und wie viel Trinkgeld Sie für aufmerksamen Service geben. Ihre örtliche Reisleitungen sowie der Fahrer, Kellner, Kofferträger und Zimmermädchen freuen sich besonders bei guter Leistung über eine Anerkennung. Für die örtliche Reiseleitung sind ca. 2-3 USD pro Person und Tag üblich. Die Fahrer erhalten in der Regel ca. 1-2 USD pro Person und Tag. In der Regel werden im Restaurant bereits 10 Prozent Trinkgeld auf die Rechnung aufgeschlagen. Kofferträger, Schuhputzer (mit festen Tarifen), Portiers erwarten ein paar Scheine/Münzen.

Zeit

Zur europäischen Winterzeit ist Chile 6 Stunden zurück. Der Unterschied zur europäischen Sommerzeit beträgt minus 7 Stunden. Während der chilenischen Sommerzeit (Oktober bis März, unsere Winterzeit) minus 5 Stunden.

Zoll

In Chile besteht ein striktes Einfuhrverbot für frische Nahrungsmittel wie bspw. Milchprodukte, Obst und Gemüse, Fleisch- und Wurstwaren sowie Pflanzen. Im Flugzeug erhalten Sie detaillierte Formulare, die Sie bei der Einreise ausgefüllt abgeben müssen.

Abgabenfrei sind ferner für Reisende:

Lebensmittel bis zu maximal 2 kg;

400 Zigaretten (oder 2 Stangen) oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak (über 18 Jahren),

3 Flaschen alkoholische Getränke, jedoch maximal insgesamt bis zu 3 Liter (über 18 Jahren).

Das Reisegut und die Geschenke dürfen den Gesamtgegenwert von 500 US-$ nicht überschreiten.

Gegenstände, die künstlerisches oder kulturelles Gut des Landes sind (sämtliche Gegenstände der präkolumbianischen Kultur, künstlerische Gegenstände der Kolonialepoche, wie Bilder, Silberwaren, Tongefäße usw.) dürfen nicht ausgeführt werden bzw. können nur mit einer besonderen Genehmigung der obersten Zollbehörde ausgeführt werden. Verstöße werden strafrechtlich verfolgt und können die Einziehung der Kulturgüter zur Folge haben.

Wie kann man Sie am besten während der Tour erreichen?

Falls Sie von Deutschland aus erreicht werden müssen, so sollte dies am besten über unsere Agentur vor Ort geschehen, die genau weiß, wo die Gruppe sich gerade befindet.

Weitere Informationen zu Einreisebestimmungen, Medizinischen Hinweisen oder Landesspezifischen Hinweisen finden Sie hier.

Änderungen vorbehalten.