Reise finden

Namibia Reisen

Reisen sortieren nach:
Zurücksetzen
Nashörner

Namibia "Wildnis und Kultur" Termine 2020

  • Neue Termine für 2020
  • Garantierte Durchführung ab 2 Personen
  • Busrundreise ab/bis Windhoek
  • Unvergessliche Pirschfahrten im Etosha Nationalpark
  • Naturverbundene Kulturen erleben im Kaokoland
  • Damaraland – unberührte Landschaften im Land der Damara
  • Twyfelfontein – das größte „Open-Air-Museum“ Afrikas
  • Idyllische Lebensart und Küstenflair in Swakopmund
  • Die höchsten Dünen der Welt im Sossusvlei
Termine: November 2019 - Oktober 2020
13 Tage | ab 2.350 €
Namibia_iStock_6179577Large_CMYK

Kurzprogramm Namibia "Wüstenträume" Termine 2020

  • Neue Tour für 2020
  • Garantierte Durchführung ab 2 Personen
  • Privatreise ab/bis Windhoek
  • Die atemberaubende Landschaft der Namib Wüste
  • Die gigantischen Dünen von Sossusvlei
  • Wanderung druch die Berge des wundervollen Naukluft Naturreservats
Termine: November 2019 - Juli 2020
4 Tage | ab 670 €
Namibia_header_iStock

Namibia "Entdeckungsreise" Termine 2020

  • Neue Termine für 2020
  • Garantierte Durchführung ab 2 Personen
  • Busrundreise ab/bis Windhoek
  • Die roten Dünen der Kalahari-Wüste
  • Fish River Canyon – der zweitgrößte Canyon der Welt
  • Die gigantischen Dünen von Sossusvlei
  • Koloniales Flair am Atlantik in Swakopmund
  • Felsgravuren von Twyfelfontein – UNESCO-Weltkulturerbe
  • Hautnahe Tierbeobachtungen im Etosha-Nationalpark
Termine: November 2019 - Oktober 2020
14 Tage | ab 2.265 €
Namibia_header_iStock

Namibia "Entdeckungsreise" Termine 2019

  • Neue Termine für 2019
  • Garantierte Durchführung ab 2 Personen
  • Busrundreise ab/bis Windhoek
  • Die roten Dünen der Kalahari-Wüste
  • Fish River Canyon – der zweitgrößte Canyon der Welt
  • Die gigantischen Dünen von Sossusvlei
  • Koloniales Flair am Atlantik in Swakopmund
  • Felsgravuren von Twyfelfontein – UNESCO-Weltkulturerbe
  • Hautnahe Tierbeobachtungen im Etosha-Nationalpark
Termine: November 2019
13 Tage | ab 2.495 €
_DSC6907

Namibia "Höhepunkte Namibias" Termine 2020

  • Neue Termine für 2020!
  • garantierte Durchführung ab 2 Personen
  • Busrundreise ab/bis Windhoek
  • Die schönsten Regionen des Landes zum Kennen und Lieben lernen
  • Die gigantischen Dünen von Sossusvlei
  • Koloniales Flair am Atlantik in Swakopmund
  • Die einzigartige Landschaft des Damaralandes
  • Felsgravuren von Twyfelfontein – UNESCO-Weltkulturerbe
  • Hautnahe Tierbeobachtungen im Etosha-Nationalpark
Termine: November 2019 - Oktober 2020
10 Tage | ab 1.695 €
zebras water

Namibia - Botswana - Victoria Falls "Abenteuer Afrika" Termine 2020

  • Neue Termine für 2020
  • Garantierte Durchführung ab 2 Personen
  • Busrundreise ab Windhoek bis Victoria Falls
  • Ausgiebige Pirschfahrten im Etosha Nationalpark
  • Menschen, Tiere und viel Natur im grünen Caprivi
  • Kanu-Fahrt auf dem Chobe River
  • Tierbeobachtungen zu Wasser und zu Land im Chobe Nationalpark
  • Den einmaligen Kontrast zwischen dem trockenen Etosha Nationalpark und der fruchtbaren Zambezi Region entdecken
  • UNESCO-Weltnaturerbe – die Victoria Wasserfälle
  • Das wahre Afrika erleben!
Termine: November 2019 - Oktober 2020
12 Tage | ab 2.930 €
22471,21668,22087,15985,21585,22431
21585,22087,22471,15985,22431,21668
21668,21585,22431,22471,15985,22087

LÄNDERINFORMATIONEN

Einreise-/ Visabestimmungen für deutsche Staatsangehörige:

Reisedokumente müssen im Zeitpunkt der Einreise noch mindestens sechs Monate über die Reise hinaus gültig sein und noch mindestens zwei freie Seiten enthalten. Sie müssen in einwandfreiem Zustand sein, d.h. weder beschädigt (beispielsweise eingerissen, geknickt, selbst „repariert“ oder auch versehentlich gewaschen) noch durch Verschmutzung unleserlich- oder schwer leserlich sein.

In der letzten Zeit kam es in Einzelfällen zu Problemen mit den Einreisebehörden am Flughafen und an den Grenzen auf dem Landweg, da die Gültigkeitsdauer von Einreisesichtvermerken willkürlich festgelegt wurde. Achten Sie daher bei der Einreise auf die Übereinstimmung von erteilten Aufenthaltserlaubnissen mit dem Reisezeitraum.

Deutsche können für kurzfristige Aufenthalte von bis zu 90 Tagen im Jahr zu ausschließlich touristischen  Zwecken ohne Visum einreisen. Ein gebührenfreier Einreisestempel (Visitors Entry Permit) wird bei Ankunft an allen offiziellen Grenzübergängen erteilt.

Der Einreisestempel „Visitors Entry Permit“ kann für einen Zeitraum bis zu max. 90 Tagen erteilt werden. In der Regel wird er auf eine Einreise beschränkt, sowie auf den Zeitraum des tatsächlich beabsichtigten Aufenthalts, der sich aus dem Rückflugdatum ergibt. Eine – auch unbeabsichtigte – Überziehung der Aufenthaltsgenehmigung kann zur Verhängung drastischer (Haft-)Strafen führen. Falls sich während des Aufenthalts die Notwendigkeit zur Verlängerung ergibt – z. B. im Krankheitsfall -, sollte unbedingt rechtzeitig eine Verlängerung des Visums beim Innenministerium (Ministry of Home Affairs and Immigration), Independence Avenue/Ecke Kasino Str., Windhuk, beantragt werden. Hier wird eine Gebühr erhoben.

Weitere Informationen erhalten Sie auch beim Auswärtigen Amt unter www.auswaertiges-amt.de.

WICHTIG: Alle Informationen auf unserer Website basieren auf den Bestimmungen für deutsche Staatsangehörige mit Hauptwohnsitz in Deutschland. Informieren Sie uns unbedingt sofort, wenn Sie eine andere Staatsbürgerschaft und/oder einen Hauptwohnsitz nicht in Deutschland haben. Unter Umständen gelten in diesem Fall andere Bestimmungen, über die wir Sie gerne informieren.

Zollrechtliche Bestimmungen:

Die Einfuhr der Landeswährung ist bis zu einem Betrag von 50.000 US-Dollar möglich, muss ab einem Betrag von 5.000 NAD aber bei Einreise deklariert werden.
Die Ausfuhr ist für Touristen auf den Betrag begrenzt, der eingeführt wurde.
Für Reisen zwischen den Mitgliedern der Southern African Customs Union SACU (Botswana, Lesotho, Namibia und Swasiland) gibt es keine Beschränkungen.

Bei der Ausfuhr von Antiquitäten und Souvenirs sind die Bestimmungen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) zu beachten. Produkte aus in Annex I zu diesem Übereinkommen aufgeführten Tieren dürfen nicht aus Namibia ausgeführt werden. Dies gilt auch, wenn sie in Schmuck oder Kleidung eingearbeitet sind (z. B. Elefantenhaarschmuck). Eine Ausfuhr von Produkten aus Tieren, die in Annex II aufgeführt sind, kommt möglicherweise mit einer entsprechenden Genehmigung in Frage. Hierüber sollten sich Reisende vor dem Kauf durch Rückfrage bei den namibischen Behörden oder beim deutschen Zoll vergewissern. Die Erteilung einer Ausfuhrgenehmigung aus Namibia beinhaltet nicht automatisch die Einfuhrgenehmigung nach Deutschland. Nähere Informationen bietet CITES.

Währung:

Die Währung in Namibia ist der Namibia-Dollar (1 € = 15,81 NAD, Stand September 2019). Da der N$ nur bei wenigen Banken in Europa erhältlich ist, können Sie auch den südafrikanischen Rand (ZAR) kaufen, wobei Sie in Deutschland einen schlechteren Kurs zahlen als wenn Sie im Namibia wechseln. Wir empfehlen den Umtausch bei Ankunft am Flughafen bzw. in Banken vor Ort. Der südafrikanische Rand wird im ganzen Land als Zahlungsmittel akzeptiert. Umgekehrt werden die Noten des N$ nur in den grenznahen Gebieten Südafrikas in den Läden angenommen.

Gängige Kreditkarten wie Visa, Mastercard, American Express und Diners Club werden akzeptiert. Tankstellen akzeptieren nur Bargeld. Es kann auch an Geldautomaten mit der Kreditkarte (vor allem Visa und Maestro) Geld abgeholt werden. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

Impfvorschriften und medizinische Versorgung:

Seit Juli 2018 sind  von 14 Regionen 4 – Khomas, Omusati, Erongo und Oshana – von einem Ausbruch der Hepatitis E mit über 2400 Erkrankten und 10 Todesfällen bei Schwangeren betroffen. Das Epizentrum des Ausbruchs ist die Hauptstadt Windhuk.

Schwangere im letzten Drittel der Schwangerschaft sind durch den in der Region vorherrschenden Genotyp 1 besonders gefährdet. Reisende sollten eine strenge Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene beachten.

Bei der Einreise aus Deutschland (Direktflug) sind Pflichtimpfungen nicht vorgesehen.

Bei Einreise aus einem von der WHO als Gelbfieber-Endemiegebiet deklariertem Land wird der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung verlangt (Internationales Impfzertifikat mit lebenslanger Gültigkeit). Eine Liste der Gelbfieber-Endemiegebiete (z. B. Nachbarland Angola) finden Sie unter www.who.int.

Das Auswärtige Amt empfiehlt grundsätzlich, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.
Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza, Pneumokokken und Herpes Zoster (Gürtelrose).

Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A und bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Typhus, Tollwut und Meningokokken-Krankheit (ACWY) empfohlen.

Die medizinische Versorgung im Lande ist mit der in Europa nicht immer vergleichbar, auf dem Lande kann sie technisch und apparativ problematisch sein, auch die hygienischen Standards sind nicht immer ausreichend. In Windhuk und den größeren Städten gibt es eine gute ambulante und stationäre Versorgung, ähnlich wie in Deutschland.

Der Abschluss einer Auslandskranken- und Reiserückholversicherung wird dringend empfohlen. Selbstfahrer sollten mit ihren Autovermietern anhand der geplanten Reiseroute die Notwendigkeit eines Abschlusses einer Kurzzeitversicherung zur Rettung nach einem Verkehrsunfall abklären.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte sind z. B. über die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. zu finden.

Strom:

Die Stromspannung in Namibia beträgt 220/230 Volt. Erforderliche dreipolige Adapter für Rasierapparate und Haartrockner sind nur vor Ort erhältlich.

Flüge/Gepäck:

Alle Flüge sind Nichtraucherflüge. Das Bundesministerium des Inneren weist darauf hin, dass auf mehreren deutschen Flughäfen neue Durchleuchtungsgeräte eingesetzt werden. Bedingt durch eine höhere Strahlendosis kann es zu Beschädigungen von Foto- und Filmmaterial kommen. Empfohlen wird daher, Filme und Kameras nicht im aufgegebenen Gepäck, sondern im Handgepäck mitzuführen. Bisher liegen keine Erkenntnisse vor, dass Filme und Kameras im Rahmen der Überprüfung des Handgepäcks beschädigt werden.

Unser Tipp: Das Gepäck, das Sie einchecken, sollte nicht verschlossen sein, da es im Verlaufe der Reise mehrmals durchleuchtet wird. Achten Sie aber darauf, dass Sie keine Wertgegenstände im aufgegebenen Gepäck verstauen! Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Gepäck für eine Fernreise bzw. für eine mehrtägige Busrundreise geeignet sein muss.

Gepäckbeschädigung:

Ein eventueller Schaden/Verlust muss umgehend nach Empfang des Gepäckstückes noch im Flughafen bei der Fluggesellschaft reklamiert werden. Bitte achten Sie darauf, dass eine schriftliche Schadensmeldung ausgefertigt wird, sonst haben Sie keinen Erstattungsanspruch. Ein Kofferschaden in Verbindung mit dem Bustransport muss umgehend bei der Reiseleitung gemeldet werden. Generell übernimmt KIWI TOURS sowie unsere örtlichen Partner keine Haftung für beschädigte Gepäckstücke. Daher empfehlen wir Ihnen eine Reisegepäckversicherung.

Kleidung/Ausrüstung:

Tagsüber ist es heiß, nachts kann es sehr kalt werden. Deshalb empfehlen wir leichte Baumwollkleidung, einen warmen Pullover, eine Allwetterjacke, für schlechtes Wetter und kühlere Abende, Badesachen (Pools in den Hotels/Lodges), festes, knöchelumschließendes nicht zu schweres Schuhwerk. Anorak oder leichte Windjacke. Kopfbedeckung, Regenschutz, Sonnen- und Insektenschutzmittel und eine Taschenlampe (für evtl. Stromausfall o.a.) sind ebenfalls wichtig.

Klima:

Durch den geringen Niederschlag herrscht in Namibia meist ein sehr trockenes Klima. Die Jahreszeiten in Namibia sind umgekehrt zu denen in Europa. Die Temperaturen schwanken im Sommer (Oktober bis April) zwischen 18°C und 35°C und im Winter (Mai bis September) zwischen 0°C und 20°C, die Nächte werden mitunter sehr kalt. Namibia kann das ganze Jahr über bereist werden. Hochsaison ist im März und April sowie von Juli bis Oktober.

Trinkgelder:

Mit 5 bis 10 % des Rechnungsbetrages liegen Sie nicht falsch. In Namibia ist der Reiseleiter gleichzeitig auch Busfahrer in einer Person (driver guide). Es wird mit einem angemessenen Betrag gerechnet. Als Richtlinie sind zwischen 3-5 EUR pro Tag / pro Person zu nennen.

Essen und Trinken:

Obst und Gemüse können ohne jegliche Bedenken gegessen werden. Restaurants haben europäischen Standard. Es ist sehr wichtig, viel Wasser zu trinken, um Unwohlsein, Schwindelgefühl und körperliche Schäden zu vermeiden. Nehmen Sie immer einen Vorrat auf Überlandfahrten mit. Mineralwasser gibt es in fast allen Lebensmittelgeschäften, Tankstellen und Hotels zu kaufen.

Die Küche Namibias ist eine Mischung afrikanischer und europäischer Kochkunst, der deutsche Einfluss ist noch immer spürbar. So wird z. B. Bier nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut. Eine Spezialität Namibias sind die verschiedenartig zubereiteten Wildfleischsorten wie z. B. Biltong (Dörrfleisch) und Rauchfleisch.

Einkaufen

In der Hauptstadt gibt es eine Auswahl eleganter Geschäfte. Einheimisches Kunstgewerbe kann man in Spezialgeschäften oder auf dem Windhoek-Straßenmarkt erstehen.  Öffnungszeiten der Geschäfte: Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr, Sa 09.00-13.00 Uhr. Einige größere Supermärkte haben auch sonntags von 11.00-13.00 und 16.00-19.00 Uhr geöffnet.

Post und Telefon:

Die Vorwahl nach Deutschland ist 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Die internationale Vorwahl von Europa nach Namibia die 00264. Die öffentlichen Telefone sind zumeist Kartentelefone und für Ferngespräche untauglich, da man die Telefonkarten gar nicht so schnell wechseln kann, wie sie entwertet sind. Sinnvoller ist es, vom Hotel oder von einem Postamt zu telefonieren. Unter der Nummer 0020 können Sie ein R-Gespräch („Collect Call“) anmelden.

Internetcafés sind in Walvis Bay, Windhoek und mittlerweile in allen größeren Ortschaften zu finden.

Informationen zur Nutzung Ihres Smartphones finden Sie im Internet, auf der Website der Budesnetzagentur (www.bundesnetzagentur.de) unter Verbraucher/Internationales Roaming oder bei Ihrem jeweiligen Anbieter.

Der Postdienst ist ausgezeichnet. Luftpost nach Europa ist 4-14 Tage unterwegs.

Sicherheit:

Die politische Lage in Namibia gilt als stabil.

Die Zahl der Diebstahlsdelikte gegen Ausländer ist sowohl in Windhuk, als auch in der Provinz unvermindert hoch. Es kommt vermehrt zu bewaffneten Raubüberfällen, auch in Unterkünften für Touristen.
In Windhuk ereignen sich Raubüberfälle oft an Sonn- und Feiertagen, wenn die Straßen menschenleer sind.
Nach Übernahme eines Mietwagens wurden Reisende bereits vom Flughafen gezielt bis zu ihrer Unterkunft verfolgt, durch Ablenkungen z.B. auf einen angeblichen technischen Defekt zum Anhalten gebracht und ausgeraubt. Dabei wurden auch schon Fahrzeuge mit Regierungskennzeichen benutzt.
Ein erhöhtes Überfall- bzw. Diebstahlsrisiko besteht in Taxis, in denen sich außer dem Fahrer bereits andere Personen befinden.
Die Zahl der Fälle von Kreditkartenbetrug, bei denen Touristen bevorzugte Opfer sind, nimmt rapide zu.

  • Unternehmen Sie Spaziergänge möglichst ohne Wertsachen und nicht im Dunkeln.
  • Seien Sie bei Fahrten im Land auch bei kurzen Zwischenstopps vorsichtig
  • Übernachten Sie nur in bewachten Unterkünften
  • Verriegeln Sie Fahrzeugtüren immer, behalten Sie Wertsachen auch auf Busreisen im Blick und lassen Sie sie in Fahrzeugen auch während der Fahrt nicht sichtbar liegen.
  • Halten Sie nur an Tankstellen und belebten Rastplätzen an, an denen sich auch andere Personen befinden. Im Notfall rufen Sie die Polizei unter 10111.
  • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf und führen Sie Kopien von Pass und Visum mit sich.
  • Als allein Reisende lassen Sie keine anderen Personen in Taxis zusteigen.
  • Nehmen Sie Wertsachen stets im Handgepäck mit und lassen Sie sich nicht überreden, es im aufzugebenden Gepäck zu befördern.
  • Geben Sie bei Kartenzahlungen Ihre Kreditkarte nicht außer Hand.
  • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

Naturkatastrophen

Besonders in den Frühlingsmonaten der südlichen Hemisphäre kann es in Namibia, aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen, gelegentlich zu Buschbränden kommen. Mit einer Beeinträchtigung der Infrastruktur auch in Tourismusgebieten muss in diesen Fällen gerechnet werden.

Einige von Touristen weniger besuchte Gebiete im Norden Namibias zwischen der Etoscha-Pfanne und der angolanischen bzw. sambischen Grenze können in der Regenzeit, besonders in den Monaten Februar bis April, von Überschwemmungen großen Ausmaßes betroffen sein, die entsprechende Auswirkungen auf die Befahrbarkeit der Straßen haben.

Trockenflussbetten im ganzen Land können sich in der Regenzeit unter Umständen in kürzester Zeit zu reißenden Flüssen entwickeln.

Vor Reisen in möglicherweise betroffene Landesteile sollten daher Erkundigungen, z.B. beim namibischen Tourismusbüro, landeskundigen Reiseveranstaltern eingeholt werden.

  • Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen.
  • Befolgen Sie Anweisungen lokaler Behörden.

Wie kann man Sie am besten während der Tour erreichen:

Falls Sie von Deutschland aus erreicht werden müssen, so kann dies entweder über unsere Agentur vor Ort geschehen, die genau weiß, wo die Gruppe sich gerade befindet; oder Sie können auch über die Adressen auf der Hotelliste erreicht werden.

Weitere Informationen zu Einreisebestimmungen, Medizinischen Hinweisen oder Landesspezifischen Hinweisen finden Sie hier.

Stand: September 2019  / Änderungen und Irrtümer vorbehalten.