Reise finden

Vietnam Reisen

Reisen sortieren nach:
Zurücksetzen
Reiseheader_Vietnam-iStock_000002110512Medium

Vietnam "Nordvietnam mit Wandern im Sapa-Tal"

  • Termine und Preise auf Anfrage 
  • private Durchführung
  • Übernachtung auf einer Dschunke in der Halong-Bucht
  • Fahrradtour im Rote-Fluß-Delta
  • Wanderungen im Sapa-Tal
  • Besuch in den Dörfern der Minderheiten der Schwarzen H‘mong und der Roten Dzao
Termine: Februar 2021 - Dezember 2021
10 Tage | ab 1.430 €
Vietnam_shutterstock_1218765286_v2

Vietnam (Kambodscha - Laos) "Vietnams Höhepunkte"

  • Termine und Preis auf Anfrage 
  • Flugrundreise ab/bis Frankfurt
  • Hanoi mit Besuch des Wasserpuppentheaters
  • Übernachtung auf einer Dschunke in der Halong-Bucht
  • Alte Kaiserstadt Hue mit Besuch der Kaisergräber
  • Bezauberndes Hoi An
  • Quirlige Metropole Saigon mit kolonialem Flair
  • Verlängerungsmöglichkeiten Laos, Kambodscha oder Strandhotel
Termine: Februar 2021 - Dezember 2021
10 Tage | ab 1.980 €
3660,17730
3660,17730
3660,17730

Länderinformationen Vietnam

+  Überblick

Offizieller Staatsname

Sozialistische Republik Vietnam.

Hauptstadt

Hanoi.

Geographie

Vietnam ist ein 3260 km langer Landstreifen am Südchinesischen Meer, der im Norden an China und im Westen an Laos und Kambodscha grenzt. Das Land wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt; in der Landesmitte gibt es auch tropischen Regenwald. Man findet gebirgige Landschaften an der Grenze zu China-das Yunnan-Hochland, fruchtbare Gebiete des Roten Flusses rund um Hanoi, das Hochland im Südwesten an der Grenze zu Kambodscha, hier sind viele Minderheiten beheimatet, sowie das Mekongdelta im äußersten Süden rund um Ho-Chi-Minh-Stadt.

Staatsform

Sozialistische Republik seit 1980. Verfassung von 1992. Der Nationalversammlung gehören 499 Mitglieder an, die auf Vorschlag der Kommunistischen Partei (DCSV) alle fünf Jahre gewählt werden; daneben Staatsrat als ständig amtierendes Gremium.

Staatsoberhaupt

Präsident: Nguyen Phu Trong, seit Oktober 2018.

Regierungschef

Nguyen Xuan Phuc, seit April 2016.

Netzspannung

220 V, 50 Hz. Ein Adapter wird empfohlen.

Sprache

Amtssprache ist Vietnamesisch. Englisch wird immer mehr zur zweiten Landessprache. Chinesisch und Französisch werden ebenfalls gelegentlich gesprochen.

Religion

Überwiegend Buddhisten, aber auch Anhänger des Taoismus, Konfuzianismus, Hoa Hao und Cao-Daï sowie Christen (überwiegend römisch-katholisch) und Muslime.

Ortszeit

Indochina Time: MEZ +8

+  Vertretung

Botschaft der Sozialistischen Republik Vietnam

(+41) (031) 388 78 78.
Schlösslistrasse 26, CH-3008 Bern, Switzerland
Mo-Fr 08.30-12.00 und 14.00-17.30 Uhr.
http://www.vietnam-embassy.ch

Botschaft der Sozialistischen Republik Vietnam

(+43) (01) 368 07 55. Konsularabt.: (01) 368 07 55 10.
Felix-Mottl-Straße 20, A-1190 Wien, Austria
Konsularabt.: Mo, Mi, Do 09.00-12.00 Uhr und 14.00-17.00 Uhr.
http://www.vietnamembassy.at

Botschaft der Sozialistischen Republik Vietnam

(030) 53 63 01 08.
Elsenstraße 3, D-12435 Berlin, Germany
Mo-Fr 09.00-12.30 und 13.30-17.00 Uhr. Konsularabt.: Mo, Mi, Do 09.00-12.30 und 14.00-17.00 Uhr.
http://www.vietnambotschaft.org

+  Einreisebetimmungen

Pass erforderlich Visum erforderlich Rückflugticket erforderlich
Deutschland Ja 1 Ja
Österreich Ja Ja Ja
Schweiz Ja Ja Ja
Andere EU-Länder Ja 1 Ja
Türkei Ja Ja Ja

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss in der Regel noch mindestens 6 Monate über die Gültigkeit des Visums hinaus gültig sein.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass (empfohlen).

Österreicher: Eigener Reisepass.
Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Visainformationen

Allgemein erforderlich. 

Allgemein erforderlich. Ausgenommen sind u.a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für touristische und geschäftliche Aufenthalte von bis zu 15 Tagen (eine einmalige Verlängerung für weitere 15 Tage ist nur im Rahmen einer Pauschalreise über einen vietnamesischen Reiseveranstalter möglich). Erforderlich ist ein Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist. Zwischen zwei visumfreien touristischen Aufenthalten müssen mindestens 30 Tage liegen. Die Aufhebung der Visumpflicht gilt für die im Folgenden genannten Länder bis zum 30.6.2021:
[1] Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien.

Visakosten

Deutschland: 
Gebühren, wenn keine erteilte Einreisegenehmigung vorliegt:
Touristenvisum/Geschäftsvisum:  
25 € (mit Einlassgenehmigung)/ 65 € (ohne Einlassgenehmigung), (einmalige Einreise, für einen Aufenthalt von max. 30 Tagen) bzw. 50 € (mit Einlassgenehmigung) / 80 € (ohne Einlassgenehmigung) (mehrmalige Einreise). 

Expresszuschlag (Visumerteilung innerhalb von 24 Std.): 25-27 € 

Expresszuschlag (Visumerteilung innerhalb von 24 Std.): 25 €. 

E-Visum (30 Tage gültig): 25 US$ /ca. 40 €.

Österreich:
Touristen- und Geschäftsvisum:
90 € (einmalige Einreise, bis 4 Wochen gültig),
95 € (mehrmalige Einreise, bis 4 Wochen gültig).

Schweiz:
Normalvisum:

90 CHF (für einen Aufenthalt von bis zu 1 Monat, einmalige Einreise). 

105 CHF (für einen Aufenthalt von bis zu 1 Monat, mehrmalige Einreise). 

105 CHF (für einen Aufenthalt von bis zu 3 Monaten, einmalige Einreise).

140 CHF (für einen Aufenthalt von bis zu 3 Monaten, mehrmalige Einreise).
 

Expresszuschlag (Visumerteilung innerhalb von 24 Std.): 20 CHF 

Visagültigkeit

Touristenvisum: in der Regel 1 Monat Aufenthalt für eine einmalige Einreise. Verlängerung vor Ort möglich.
Geschäftsvisum: bis 1 Jahr.

Geschäftsvisa mit mehr als 3 Monaten Gültigkeitsdauer werden nur unter Vorlage einer Einreisegenehmigung gewährt.

Visaarten

Touristen- und Geschäftsvisum zur ein- und mehrmaligen Einreise, e-Visum.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Reisende, die am selben Tag weiterfliegen, über gültige Papiere für die Weiterreise verfügen und den Transitraum nicht verlassen, benötigen kein Transitvisum.

Visaantrag

Persönlich oder postalisch bei der zuständigen konsularischen Vertretung (s. Kontaktadressen). Postalische Beantragung sollte per Einschreiben versandt werden.

Ein E-Visum (max. 30 Tage Aufenthalt) können u.a. die Staatsangehörigen der folgenden Länder beantragen: Deutschland, Bulgarien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland (Rep.), Italien, Luxemburg, Polen, Rumänien, Slowakische Republik, Schweden, Spanien, Tschechische Republik und Ungarn. Bearbeitungsdauer: 3 Tage.

(a) 1 Antragsformular (muss online unter visa.mofa.gov.vn ausgefüllt und mit den anderen Unterlagen eingereicht werden).
(b) 1 aktuelles Passfoto in Farbe.
(c) Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein muss.
(d) Gebühr (bei Antragstellung per Verrechnungsscheck).
(e) Nachweis über Aufenthaltszweck.
(f) Nachweis über ausreichende Geldmittel zur Bestreitung des Aufenthalts.
(g) Ggf. Aufenthaltserlaubnis für Deutschland, Österreich oder die Schweiz.
(h) Türkische Staatsbürger benötigen für touristische Aufenthalte eine Einreisegenehmigung des vietnamesischen Innenministeriums. Beantragung über die einladende Person in Vietnam oder über den vietnamesischen Reiseveranstalter. 

Geschäftsvisum zusätzlich:
(i) Der Geschäftspartner in Vietnam muss eine Einreisegenehmigung (Approval Code) für den Antragsteller beantragen. Erst wenn die Bestätigung des Immigration Department vorliegt, kann die Botschaft ein Visum ausstellen.

Der postalischen Antragstellung ist ein frankierter Einschreiben-Rückumschlag beizufügen.

Bearbeitungsdauer

Touristenvisum: Ca. 7 Werktage (davon abhängig, wie schnell die Bestätigung aus Vietnam eingeht. Schnellere Visumerteilung bei Beantragung über ein Reisebüro oder per Fax).

e-Visum: 3 Werktage.

Expressvisum: am selben Tag (zusätzl. Gebühr). Keine Expressausstellung für Mehrfachvisum mit einer Gültigkeit von bis zu 3 Monaten sowie für Approval für Visa mit einer Gültigkeit von 6 und 12 Monaten.

Schweiz: Per Post mind. 2-3 Tage.

Expressvisum: am selben Tag (zusätzl. Gebühr). Keine Expressausstellung für Approval für Visa mit einer Gültigkeit von 6 und 12 Monaten.

Gesetzlich vorgeschriebene Registrierung

Es besteht Registrierungspflicht innerhalb von 24 Stunden. Diese wird meist vom Hotel oder dem örtlichen Reiseveranstalter übernommen.

Temporärer Wohnsitz

Pauschalreisende, die ihre Reise bei einem vietnamesischen Reisebüro gebucht haben, können bei der Ausländerbehörde beantragen, ihren visumfreien Aufenthalt um weitere 15 Tage zu verlängern. Beantragungskosten: 10 US$.

Einreise mit Haustieren

Für Hunde und Katzen werden ein Gesundheitszeugnis und ein Tollwutimpfzertifikat benötigt.

 

+  Geld

Währung

Neuer Dong. Währungskürzel: D, VND (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 500.000, 200.000, 100.000, 50.000, 20.000, 10.000, 5.000, 2.000, 1.000, 500, 200 und 100 D. Münzen gibt es im Wert von 5.000, 2.000, 1.000, 500 und 200 D.

Geldwechsel

Geldwechsel sollte nur in offiziellen Wechselstuben erfolgen und die Quittungen gut aufbewahrt werden. US-Dollar (in kleinen, unbeschädigten Scheinen) werden bevorzugt angenommen, allerdings können auch andere Währungen getauscht werden. In großen Städten werden Fremdwährungen problemlos getauscht, in ländlichen Gebieten kann nur US-Dollar gewechselt werden.

Kreditkarten

Gängige Kreditkarten wie Visa, Mastercard, Diners Club und American Express werden in großen Hotels, von internationalen Mietwagenfirmen, Einkauszentren und Reisebüros nur in größeren Städten akzeptiert. Auf dem Land und in kleineren Städten wird Barzahlung verlangt. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

Geldautomaten

Bankkarten

Mit der Kreditkarte und Pinnummer kann an Geldautomaten in Großstädten Geld abgehoben werden. Die Girocard (ehemals ec-Karte) mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol wird weltweit akzeptiert. Sie kann an einigen Geldautomaten mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol in Großstädten genutzt werden. Zur Sicherheit sollten Reisende stets über eine alternative Geldversorgung wie zum Beispiel Bargeld verfügen. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Reiseschecks

Reiseschecks sind in Deutschland und in der Schweiz nicht mehr und in Österreich kaum noch erhältlich. Reiseschecks können in Vietnam in den Großstädten bei der Vietcombank eingelöst werden. Reiseschecks, die in US-Dollar ausgestellt sind, werden nicht akzeptiert.

Wechselkurse

  • 1.00 EUR = 23674.00 VND
  • 1.00 GBP = 28205.00 VND
  • 1.00 USD = 22809.00 VND

Devisenbestimmungen

Bei der Einfuhr von Bargeld ausländischer Währungen im Wert über 5.000 US-Dollar und Bargeld der vietnamesischen Währung Dong im Wert über 15 Mio. Dong besteht Deklarationspflicht. Ausfuhr bis in Höhe der deklarierten Beträge, abzüglich der Umtauschbeträge. Alle Quittungen sollten aufbewahrt werden.

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 08.00-11.30 Uhr und 13.00-15.00 Uhr, Sa 08.00-13.00 Uhr (Abweichungen sind möglich).

 

+  Zollfrei einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Vietnam eingeführt werden (Personen ab 18 Jahren):

400 Zigaretten und 100 Zigarren oder 50 g Tabak; 
 1,5 l Spirituosen (Alkoholgehalt über 22 %) oder 2 l alkoholische Getränke und Spirituosen (Alkoholgehalt bis zu 22 %); 
3 kg Kaffee und 5 kg Tee;
Parfüm für den persönlichen Bedarf;
Medikamente für den persönlichen Bedarf;
Sonstige Waren im Gesamtwert von maximal 5 Millionen D.
Bei der Einreise müssen zwei Zollerklärungen ausgefüllt werden, die man bis zur Ausreise aufbewahren sollte.

Einfuhrverbot

Drogen, alle Arten von Waffen, Munition, Sprengstoff, brennbares Material und pornografische Erzeugnisse.

 

+  Gesetzliche Feiertage

Feiertage

01.01.2019 Neujahr
30.04.2019 Befreiungstag
01.05.2019 Tag der Arbeit
02.09.2019 Nationaler Feiertag

Anmerkung

[*] Das vietnamesische Neujahr Têt dauert mehrere Tage. Das Datum wird nach dem Mondkalender berechnet und verschiebt sich daher von Jahr zu Jahr. Öffentliche Einrichtungen sowie die meisten Geschäfte und Restaurants sind während dieser Zeit geschlossen, und die geöffneten Läden erhöhen oft ihre Preise.

 

+  Gesundheit

Übersicht

In den größeren Städten gibt es Krankenhäuser und in allen Provinzen Gesundheitszentren, die Einrichtungen sind jedoch begrenzt. Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung sowie einer Reiserückholversicherung wird empfohlen.

Impfungen

Erkrankung Besondere Vorsichtsmaßnahmen Gesundheitszeugnis erforderlich
###erkrankung### 1
###erkrankung### 2
###erkrankung### Ja -
###erkrankung### 3 -

Impfvorschriften können sich kurzfristig ändern. Bitte holen Sie im Zweifelsfall rechtzeitig ärztlichen Rat ein.

Hinweis

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die innerhalb von 6 Tagen nach Aufenthalt in den von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebieten einreisen und über ein Jahr alt sind. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben sowie Transitpassagiere, die in Vietnam den Transitraum nicht verlassen. In Vietnam selbst besteht kein Risiko einer Gelbfieber-Infektion.

[2] Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, das Risiko einer Infektion besteht jedoch v.a. in der Hauptstadt Hanoi und in den Provinzen Binh Tri Thien, Nghia Binh und Phú Khánh. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Antritt der Reise ärztlichen Rat einzuholen. Um sich zu schützen sollte man eine sorgfältige Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene anwenden. Eine Impfung ist nur in seltenen Fällen zu empfehlen.

[3] Ein Malariarisiko besteht landesweit ganzjährig (hohes Risiko im Norden in der Regenzeit April-Oktober) unter 1.500m Höhe, v.a. im zentralen Hochland in den Provinzen südlich des 18°N: Dak Lak, Gia Lai, Binh Phuoc, Dak Nong und Kon Tum. Sowie  im Hinterland der Küstengebiete von Quang Tri, Ninh Thuan, Quang Nam und Khanh Hoa, weniger Infektionen im Süden einschließlich Mekong-Delta. Geringes oder kein Malariarisiko besteht in den Küstengebieten und im Norden. Die Stadtgebiete inklusive Ho-Chi-Minh-Stadt, Hanoi und Umgebung bis Halong Bucht gelten als malariafrei. Es werden Resistenzen gegen die Standardmedikamente, vor allem gegen Artemisinin gemeldet.

Sonstige Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Polio, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Bilharziose-Erreger kommen v.a. im Mekong-Delta vor. Das Schwimmen und Waten in Binnengewässern sollte daher vermieden werden. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind unbedenklich.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt landesweit ganzjährig, aber verstärkt von April bis Oktober, vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

V. a. in den ländlichen Gebieten tritt die durch Insekten verursachte Filariose auf. Ein wirksamer Insektenschutz reduziert die Übertragungsgefahr.

Fleckfieber tritt landesweit auf. Das Fieber wird durch Kleiderläuse ausgelöst. Um sich zu schützen sollte man regelmäßige Körper- und Kleiderhygiene betreiben. Nur in seltenen Fällen sollte eine Impfung erwogen werden.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen landesweit vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

HIV/Aids ist eine Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Ungeschützte Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches Gesundheitsrisiko bergen.

Erhöhtes Ansteckungsrisiko für Japanische Enzephalitis besteht v.a. von Mai bis Oktober vor allem in ländlichen und suburbanen Gebieten.

Tollwut kommt landesweit vor. Hauptüberträger sind Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen, medizinische Zentren sind im Bedarfsfall nicht immer schnell zu erreichen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, da der Krankheitsverlauf dramatisch sein kann.

Tuberkulose kommt vor. Bei besonderer Exposition sollte eine Impfung in Betracht gezogen werden.

Eine Zunahme der Infektionen mit der Hand-Mund-Fuß-Krankheit wurde vor allem aus dem Süden des Landes berichtet. Oft erkranken Kinder, vor allem Kleinkinder sind gefährdet. Fieber und Bläschenbildung an Händen, Füßen und im Mund sind die klassischen Anzeichen. Auf gute persönliche Hygienemaßnahmen sollte geachtet werden.

Essen und Trinken

Wegen der Gefahr möglicher Darminfektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Auf den Verzehr und Kauf von Lebensmitteln aus billigen Straßenrestaurants und von Märkten sollte man verzichten. Wasser sollte generell vor dem Trinken, Zähneputzen und vor der Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. 

Milch ist häufig nicht pasteurisiert und sollte ebenfalls abgekocht werden. Trocken- und Dosenmilch nur mit keimfreiem Wasser anrühren. Milchprodukte aus ungekochter Milch am besten vermeiden. Fleisch- und Fischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Der Genuss von rohen Salaten und Mayonnaise sollte vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst abgeschält werden.

Sonstige Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Polio, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Bilharziose-Erreger kommen v.a. im Mekong-Delta vor. Das Schwimmen und Waten in Binnengewässern sollte daher vermieden werden. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind unbedenklich.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt landesweit ganzjährig, aber verstärkt von April bis Oktober, vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

V. a. in den ländlichen Gebieten tritt die durch Insekten verursachte Filariose auf. Ein wirksamer Insektenschutz reduziert die Übertragungsgefahr.

Fleckfieber tritt landesweit auf. Das Fieber wird durch Kleiderläuse ausgelöst. Um sich zu schützen sollte man regelmäßige Körper- und Kleiderhygiene betreiben. Nur in seltenen Fällen sollte eine Impfung erwogen werden.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen landesweit vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

HIV/Aids ist eine Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Ungeschützte Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches Gesundheitsrisiko bergen.

Erhöhtes Ansteckungsrisiko für Japanische Enzephalitis besteht v.a. von Mai bis Oktober vor allem in ländlichen und suburbanen Gebieten.

Tollwut kommt landesweit vor. Hauptüberträger sind Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen, medizinische Zentren sind im Bedarfsfall nicht immer schnell zu erreichen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, da der Krankheitsverlauf dramatisch sein kann.

Tuberkulose kommt vor. Bei besonderer Exposition sollte eine Impfung in Betracht gezogen werden.

Eine Zunahme der Infektionen mit der Hand-Mund-Fuß-Krankheit wurde vor allem aus dem Süden des Landes berichtet. Oft erkranken Kinder, vor allem Kleinkinder sind gefährdet. Fieber und Bläschenbildung an Händen, Füßen und im Mund sind die klassischen Anzeichen. Auf gute persönliche Hygienemaßnahmen sollte geachtet werden.

Gesundheitszeugnis

Für Aufenthalte über 3 Monaten wird ein HIV-Test gefordert. Ausländer die eine Vietnamesin/ einen Vietnamesen heiraten wollen, müssen ein ärztliches Attest vorlegen, dass sie frei von Geschlechtskrankheiten und HIV sind. Kurzfristige Änderungen sind möglich. Auskünfte erteilt die zuständige konsularische Vertretung.

 

+  Reiseverkehr International

Flugzeug

Vietnams nationale Fluggesellschaft heißt Vietnam Airlines (VN). Vietnam Airlines fliegt von Frankfurt a.M. nonstop nach Hanoi und nach Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon) sowie von Wien und Zürich nonstop nach Ho-Chi-Minh-Stadt.

Ho-Chi-Minh-Stadt wird von Lufthansa (LH) zweimal wöchentlich angeflogen. Normalerweise erreicht man Vietnam über Bangkok, Manila oder Singapur.

Air France (AF) fliegt dreimal wöchentlich nonstop ohne Zwischenlandung ab Paris-CDG nach Ho-Chi-Minh-Stadt sowie zweimal nach Hanoi. Durch den Wegfall von Zwischenlandungen in Bangkok verkürzt sich die Reisezeit um bis zu drei Stunden und 20 Minuten.

China Airlines (CI) fliegt ab Frankfurt/M. via Taipei nach Hanoi.

Edelweiss Air (WK) verbindet Zürich mit Ho-Chi-Minh-Stadt.

Ausreisegebühr

14 US$ (Ho-Chi-Minh-Stadt und Hanoi), 8 US$ (Da Nang). Die Gebühren können in US-Dollar oder Dong bezahlt werden.

Bus/PKW

Es gibt Straßenverbindungen von Vietnam nach China u.a. den Grenzübergang Huu Nghi in der Provinz Lang Son, der 17 km von Lang-Son-Stadt entfernt ist, den Grenzübergang Lao Cai in der gleichnamigen Provinz und den Grenzübergang Mong Cai in der Provinz Quang Ninh.
Straßenverbindungen von Vietnam nach Kambodscha führen über die Grenzübergänge Moc Bai und Sa Mat in der Provinz Tay Ninh sowie über den Grenzübergang Tinh Bien in der Provinz An Giang.
Nach Laos fährt man über die Grenzübergänge Lao Bao in der Provinz Quang Tri, Na Meo in der Provinz Thanh Hoa, Nam Can in der Provinz Nghe An, Keo Nua in der Provinz Ha Tinh und über den Grenzübergang Cha Lo in der Provinz Quang Binh.
Fernbus: Täglich fahren Busse über die Grenzübergänge Huu Nghi und Lao Cai an der vietnamesisch-chinesischen Grenze hin und her. Über Lao Bao verkehren Busse zwischen Vietnam und Laos. Busse verbinden auch Ho Chi Minh-Stadt in Vietnam mit Phnom Penh in Kambodscha.

Bahn

Bahnverbindungen bestehen nach China zwischen Hanoi und Peking über Lao Cai und Huu Nghi, die über den Grenzübergang Dong Dang in der Provinz Lang Son führen.

Schiff

Die größten Häfen sind Ho-Chi-Minh-Stadt, Saigon, Nha Trang, Vung Tau, Haiphong, Da Nang und Ben Thuy.
Es gibt regelmäßige Schiffsverbindungen nach Hongkong, Singapur und Japan.
Folgende Kreuzschifffahrtsgesellschaften laufen die größten Häfen Vietnams an: U.a. Star Cruises (Internet: www.starcruises.com) und Crystal Cruises (Internet: www.crystalcruises.com).

 

+  Reiseverkehr National

Flugzeug

Vietnam Airlines (VN) verbindet Hanoi regelmäßig mit Ho-Chi-Minh-Stadt, Da Nang, Hue und Cam Ranh (35 km von Nha Trang entfernt), Dalat und Dien Bien Phu. Regelmäßige Flugverbindungen bestehen auch zwischen Ho-Chi-Minh-Stadt und Hanoi, Cam Ranh, Chu Lai, Danang, Haiphong, Vinh, Qui Nhon, Dalat, Buon Ma Thuot, Hue, Tuy Hoa, Pleiku und Phu Quoc.
 

Bus/PKW

Das Straßennetz ist zufriedenstellend. Die Straßen im Landesinneren und Norden sind schlechter als an der Küste und in der Regenzeit häufig überschwemmt. Interessant ist die Straße entlang der Phong Nha-Ke Bang Höhlen, der alten Stadt Hoian und der alten Zitadelle in Hue. Entlang des historischen Ho-Chi-Minh-Trails verläuft vom Ho-Chi-Minh-Stadt im Süden und Hanoi im Norden der Ho-Chi-Minh-Highway, eine Autobahn, die nach europäischen Standards bestenfalls als Landstraße klassifiziert werden würde. An der malerischen und teilweise sehr kurvigen Strecke liegen historische Stätten und berühmte Sehenswürdigkeiten. Die oft überfüllte Autobahn 1A verbindet ebenfalls den Norden mit dem Süden des Landes. 

Busse
verkehren in ganz Vietnam, allerdings sind sie meist überfüllt.

Mietwagen
mit Chauffeur sind empfehlenswert, weil das Anerkennungsverfahren des nationalen Führerscheins (s. Unterlagen) kompliziert und der Verkehr in Vietnam äußerst schwierig ist. Bei Unfällen liegt kein ausreichender Rechtsschutz vor. Ausländer müssen – ob schuld oder nicht – sehr schnell mit teuren Bußgeldern oder sogar Haftstrafen und langen Verfahren rechnen. Mietwagen mit Chauffeur sind über Vietnam Tourism und Saigontourist erhältlich. Die Bezahlung muss in US-Dollar erfolgen. Unterlagen: Nationaler Führerschein. Nach einem aufwändigen und teuren Anerkennungsverfahren des nationalen Führerscheins wird nur bei erfolgter Anerkennung ein zeitlich befristeter Führerschein ausgestellt.
 

Stadtverkehr

In Ho-Chi-Minh-Stadt verkehren Busse und in Hanoi Busse und Straßenbahnen. Fahrrad-Rikschas und Taxis stehen ebenfalls zur Verfügung. Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen, sich die Registrierungsnummer des Taxis (befindet sich an der Rückseite) aufzuschreiben. Generell sollte man sich vor Taschendieben in Acht nehmen.

Bahn

Täglich fahren Fernverkehrszüge, die z. T. recht komfortabel sind und den Norden mit dem Süden verbinden. Das Streckennetz ist im Norden am dichtesten. Auf der Hauptstrecke, die Hanoi mit Ho-Chi-Minh-Stadt verbindet (mit Halt u.a. in Da Nang und Hue), verkehren Expresszüge. Einzel- und Gruppenreisen können im Voraus gebucht werden. Ein Nachtzug verbindet Hanoi mit Laocai.

 

+  Wirtschaftsprofil

Umgangsformen

Anzüge werden nur bei sehr formellen Anlässen erwartet. In Geschäftskreisen wird wenig Englisch gesprochen, gute Französischkenntnisse sind nützlicher.

Öffnungszeiten

Geschäftszeiten: Mo-Fr 07.30/08.00-17.00/18.00 Uhr mit einer ausgedehnten Mittagspause zwischen 11.30 und 14.00 Uhr, Sa 08.00-12.30 Uhr.

Kontaktadressen

Handelsabteilung der Botschaft der Sozialistischen Republik Vietnam
Elsenstraße 3, D-12435 Berlin
Tel: (030) 53 63 01 08.

Deutsche Auslandshandelskammer in Vietnam
DIHK Vietnam Representative Office
1303 Vietcombank Tower, 198 Tran Quang Khai Street, Hoan Kiem District, Hanoi
Tel: (04) 825 14 20.
Internet: www.vietnam.ahk.de

Handelsabteilung der Botschaft der Sozialistischen Republik Vietnam
Felix-Mottl-Straße 20, A-1190 Wien
Tel: (01) 36 80 75 60.

Vietnam Chamber of Commerce and Industry (VCCI) (Industrie- und Handelskammer)
4th Floor, 9 Daoduyanh Street, Hanoi.
Tel: (04) 574 39 85.
Internet: www.vcci.com.vn

 

+  Land & Leute

Essen & Trinken

Reis, Gemüse und Obst stehen in allen Variationen auf der Speisekarte; Meeresfrüchte sind das traditionelle wöchentliche Festmahl. Einheimische Spezialitäten sind Com (Reissuppe), Nem (Schweinefleisch mit Nudeln, Eiern und Pilzen gemischt, dann gebraten und heiß serviert) und Banh Ghung (Reis, Schweinefleisch und Zwiebeln, in große Blätter gewickelt und bis zu 48 Std. gekocht), das kalt gegessen wird.

Sitten & Gebräuche

Umgangsformen: Zur Begrüßung gibt man sich die Hand.

Kleidung: Zurückhaltende Alltagskleidung ist meist angebracht. Kurze Hosen werden in der Regel nur von Kindern getragen. 

Fotografieren: Flughäfen, Häfen und ähnliche Anlagen dürfen nicht fotografiert werden.

Rauchen: In Vietnam ist das Rauchen in öffentlichen Verkehrsmitteln und in öffentlichen Gebäuden wie Schulen, Krankenhäuser und Büros verboten. In Ho-Chi-Minh-Stadt ist das Rauchen in allen geschlossenen öffentlichen Räumen verboten, mit Ausnahme von Unterhaltungseinrichtungen. 

Trinkgeld: Trinkgeld wird auch in Vietnam gern gesehen, es wird aber außerhalb der touristischen Gegenden und auf dem Land nicht unbedingt erwartet. In gehobenen Hotels und Restaurants ist in der Rechnung oft schon eine Service-Gebühr enthalten. In der Regel gibt man in Restaurants ein Trinkgeld in Höhe von 5-10%. Auch andere Dienstleister wie Fremdenführer, Gepäckträger, Zimmermädchen etc. erhalten ein Trinkgeld. Im Taxi rundet man den Fahrpreis auf.

Einkaufen

Schöne Mitbringsel sind Lackarbeiten, Schilfrohrmatten, Ziergegenstände und Möbel mit Perlmutteinlegearbeiten sowie Ao-dais (traditionelle Trachten der Vietnamesinnen).

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-So 7.30-12.00 und 13.00-16.30 Uhr.

 

+  Klima

Beste Reisezeit

Im Norden subtropisch mit heißen Sommern und milden Wintern, im Süden tropisch. Monsun zwischen Mai und Oktober. Vietnam eignet sich ganzjährig als Reiseziel, wobei man im Süden im Winter und im Norden im November die besten Wetterverhältnisse genießt. 

 

+  Urlaubsorte & Ausflüge

Cuc Phuong Nationalpark

Der älteste vietnamesische Nationalpark mit 200 km² Fläche ist der Cuc Phuong im Nordosten des Landes. Er gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe und ist ein riesiger Regenwald mit uralten Bäumen zwischen Kalksandsteinbergen. Neben einem großen Artenreichtum gibt es eine vielfältige Insektenwelt, vor allem im Frühjahr sind die Millionen von Schmetterlingen besonders augenfällig. Der Nationalpark Cuc Phuong betreibt derzeit drei Erhaltungszuchtprogramme für kleine Raubtierarten, Affenarten und seltene Schildkröten. Wanderwege durch den Park führen zu Muong-Dörfern, in denen man übernachten kann.

Strände

Vietnam verfügt über 3000 km Küste mit unzähligen, schönen Stränden in teils erschlossenen und teils unerschlossenen Gegenden. Im Norden liegt der Bai Chay Strand in der Bucht Halong, mit seiner traumhaften Kulisse. Der längste Strand ist der China Beach zwischen Da Nang und Hoi An. Der bekannteste ist der Nha Trang Strand entlang der gleichnamigen Küstenstadt. Er bietet glasklares Wasser mit einem tollen Blick auf die nahen Berge. Der ideale Strand zum Surfen ist der Mui Ne mit seinem palmengesäumten Ufer und den Sanddünen, die ein wenig Wüstenstimmung aufkommen lassen. 

Sapa

Die Berglandschaft mit dem Ort Sapa und den umliegenden Bergdörfern befindet sich im Norden und grenzt an China. Von dem Ort, der in 1600 m Höhe liegt, hat man einen atemberaubenden Blick über endlose Reisterrassen bis zur majestätischen Landschaft des Berges Fansipan. Der Nationalpark Hoang-Lien umgibt dieses Gebiet, in dem viele ethnische Bergvölker leben, unter ihnen die Hmong mit ihrer farbenprächtigen Kleidung. In den kühlen Bergregionen Sapas liegt der höchste Pass Vietnams, von dem man einen tollen Blick auf den Ort hat. In dessen Nähe stürzt der Wasserfall Thac Bac in die Tiefe. 

Nationalpark Phong Nha-Ke Bang

Unzählige Tier-und Pflanzenarten kann man in einem riesigen Areal von 850 km² nahe der Grenze zu Laos in Zentralvietnam sehen. Im Nationalpark Phong Nha-Ke Bang verbirgt sich außerdem ein Netz aus rund 300 Höhlen mit unterirdischen Flüssen. Die größte Höhle So-Doong wurde erst vor einigen Jahren entdeckt. Dieses Gebiet mit seinen riesigen Stalagmiten und Stalagtiten gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe. Die Paradieshöhle So-Doong ist 250 m hoch und bietet einen Anblick, der alle Vorstellungen in den Schatten stellt. Über einen Holzsteg ist ein langes Stück begehbar und beleuchtet. Wer weiter in die Höhle und Gänge vordringen möchte, kann dies in einer speziellen Tour buchen, bei der man auch unter der Erde übernachten kann.
 

Da Lat

Im südlichen Zentralvietnam ist Da Lat von herrlichen Seen und Wasserfällen umgeben. In 1500 m Höhe und mit mildem Klima ist Da Lat einer der gefragtesten Kurorte. Inmitten von Villen mit hübschen Gartenanlagen wurde hier einer der schönsten Golfplätze Vietnams angelegt. Da Lat bietet dem Besucher Sehenswürdigkeiten wie den Sommerpalast des Kaisers, eine Pagode und den Du Sinh Hügel mit einem schönen Ausblick auf den Ort. Ein Highlight ist das sogenannte verrückte Haus. Ein Wunderhaus aus verschlungenen Höhlen und Gängen ohne Form wirkt, als wäre es in großer Hitze geschmolzen und dann erstarrt. In ihm befindet sich ein Gästehaus mit Kunstgalerie und Café. 

Da Nang

Der viertgrößte Ort Vietnams, Da Nang, ist ein beliebter Ferienort mit schönen Stränden an einem Flussdelta. Im Cham-Museum von Da Nang kann man interessante Kunstwerke aus der Zeit dieses untergegangenen Reiches sehen. Eine kurze Reise mit dem Auto liegen die Marmorberge Ngu Hanh Son entfernt. Auf dem Gipfel erwartet den Besucher eine Pagode mit herrlichem Rundblick. Das Künstlerdorf am Fuße des Berges ist ebenso wie die Marmorkunst des ansässigen Bildhauers sehr sehenswert.
 

Hanoi

Die Hauptstadt Hanoi mit ihrem vorgelagerten Hafen Haiphong imponiert durch breite Alleen und zahlreiche architektonisch interessante Gebäude mit Stuckarbeiten. Sehenswert sind das Mausoleum von Ho-Chi-Minh, das Museum der bildenden Künste und das Historische Museum. Die geschichtsträchtige und historische Zitadelle gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der Hoan-Kiem See mit dem Schildkrötenturm lädt genau wie die kleinen Gassen der Altstadt mit ihren Cafés zum Erholen ein. Hanoi bietet neben der Ein-Säulen Pagode, dem Gefängnismuseum und dem Wasserpuppentheater auch eine Oper und Kathedrale zur Besichtigung. Badefreuden unter Kokospalmen kann man am Strand Don Son genießen. Besonders schön ist der Anblick des Roten Flusses von Hanoi bei Sonnenuntergang.  

Halong Bay

Soweit das Auge reicht, sieht man vor der nordvietnamesischen Küste an die 2000 bewachsene Karstfelsen und Inseln aus leuchtend grünem Wasser aufsteigen. Die Halong Bucht gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe und zählt zu den größten Naturwundern der Erde. Der Nationalpark Halong-Bucht ist mit den knapp zweitausend Felsen, die sich teils hunderte von Metern hoch aus dem Wasser erheben, eine der Hauptattraktionen in Vietnam. Erkunden kann man die Felsen und ihre Höhlen mit Kajaks oder geführten Bootstouren. Ein Highlight ist die Fahrt mit einer Holzdschunke durch die unwirkliche Felsenwelt, die mit ihrer meditativ magischen Stimmung und den einzigartigen Lichtverhältnissen ihresgleichen sucht. 

Hue

Einst war Hue die letzte Hauptstadt des ehemaligen Kaiserreiches in Zentralvietnam und beeindruckt damals wie heute durch bezaubernde Architektur, Denkmäler und ihre Geschichte. Diese Stadt, die nur dem Kaiser vorbehalten war und zu der die Bevölkerung keinen Zutritt hatte, wurde nach dem Vorbild der Verbotenen Stadt in Peking errichtet. Sie zählt mit ihrer Zitadelle seit 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Das Wahrzeichen von Hue ist die Pagode der himmlischen Frau. Viele Seen in der Umgebung, bunte Gärten und Kanäle laden zum Verweilen ein. Die Küche von Hue zählt zur besten in ganz Vietnam.
 

Phu Quoc

Die traumhaft schöne Insel Phu Quoc im Golf von Thailand, vor der Küste Kambodschas, bietet kristallklares Wasser und weichen, weißen Sandstrand. So ist es kaum verwunderlich, dass die größte Insel Vietnams, Phu Quoc, zum besten Schnorchel-und Badeparadies Vietnams zählt. Vor allem die Strände im Westen und die Bucht Ong Lang sind sehr schön. Es geht entspannt zu und menschenleere Strandabschnitte laden zur Erholung ein. Wer Bewegung und Naturerlebnisse sucht, kommt im Nationalpark, im Zentrum der Insel, auf seine Kosten. 

Hoi An

Die historische und idyllische Hafenstadt Hoi An liegt in Zentralvietnam und erlebte im 17. und 18. Jhd. ihre Blütezeit. Die schöne Altstadt mit ihren Kaufmannshäusern wurde 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Das Stadtbild ist stark von japanischen und chinesischen Einflüssen geprägt. Sehenswert ist die japanische Brücke von 1593. Die überdachte Brücke war die damalige Verbindung zwischen dem chinesischen und japanischen Viertel. Nach der Besichtigung lädt der schöne Sandstrand von Hoi An zur Entspannung ein.
 

Ho-Chi-Minh-Stadt

Gekennzeichnet durch Wolkenkratzer, die Seite an Seite mit Kolonialhäusern stehen, ist die vom Volk der Khmer gegründete Stadt Ho-Chi-Minh im Südosten Vietnams, eine moderne und quirlige Metropole. Ihr Charme rührt noch aus der französischen Kolonialzeit. Knatternde Motorroller bestimmen das Bild in der ehemaligen Hauptstadt Saigon. Im Stadtteil Cholon befindet sich Chinatown mit der sehenswerten An-Quang-Pagode. Zahlreiche Cafés, Geschäfte und Märkte prägen das Stadtbild. Neben Theatern, Parks und einem Zoo erwarten den Besucher noch weitere Sehenswürdigkeiten: Die älteste Pagode Vietnams, die Giac Lam Pagode und der beeindruckende Sakralbau der Notre Dame Kathedrale sind in Ho-Chi-Minh-Stadt beheimatet. Kulturinteressierte Besucher kommen beim Nationalmuseum, Kriegsopfermuseum oder Historischen Museum mit der Dachpagode auf ihre Kosten.
 

Das Tunnelsystem von Cu Chi

Kaum ein Besucher würde ahnen, dass man nur 60 km außerhalb von Ho-Chi-Minh-Stadt in die jüngste Geschichte Vietnams eintauchen kann. Nahe des Dorfes Ben Dinh befindet sich der Vietcong Park mit einem Museum und den Tunnelsystemen von Cu Chi. Während des Vietnamkrieges gruben Partisanen ein Tunnelsystem über 200 km auf drei Ebenen. Es entstanden unterirdische Städte mit Schulen und einem Lazarett. Das System wurde mit raffinierten Fallen ausgestattet und die Einstiege unter Buschwerk verborgen. Ein Teil des Tunnels ist erhalten geblieben und kann besichtigt werden. 

Inseln

Neben der schönen Insel Phu Quoc, gibt es noch weitere sehenswerte Inseln in Vietnam. Die Strände des Con-Dao Archipels sind mit ihrem Nationalpark ein echter Geheimtipp. Da die 16 Inseln im Südchinesischen Meer schwer zu erreichen sind, ist es keine typische Touristengegend, obwohl die größte der Inseln über einen Flughafen und ein Luxusresort verfügt. Vor der Bucht Nha Trang, an der zentralen Südküste, liegen 70 teils unbewohnte Inseln, die exzellente Tauch-und Schnorchelreviere sind. Die größte der Inseln, Hon Tre, auch Bambusinsel genannt, ist mit der längsten, über das Meer geführte Seilbahn der Welt zu erreichen. Hier gibt es ein Luxusresort mit Freizeitpark und Aquarium. 

Nha Trang

Der meistbesuchte Badeort an der zentralen Südküste ist Nha Trang. Er besticht durch die wunderschöne Lage mit einem langen, breiten Sandstrand und dem milden Klima. Restaurants, Hotels aller Preisklassen und Wassersportzentren säumen die Promenade in Wassernähe bis zur Innenstadt. In den Gassen am südlichen Teil des Strandes pulsiert das Nachtleben. In Nha Trang werden zahlreiche Ausflüge angeboten, u.a. zum Fischereihafen, zum Schnorcheln zu den vorgelagerten Inseln oder zu den Cham-Tempeln.
 

Schwimmende Märkte

Orte, um das Leben der Einheimischen hautnah zu erleben, gibt es viele. Ein besonderes Erlebnis sind dabei die Flussmärkte mit ihrem lebendigen Treiben. Besonders schön sind die Märkte in Cai Rang und Can Tho im Mekong Delta. Mit Blick auf endlose Reisfelder ist der Markt von Cai Rang berühmt für seine Farbenpracht. Man erhält vielfältige Eindrücke auf den Holzbooten im Wasser, während Früchte, Gemüse und Waren aller Art gehandelt werden. Hautnah erlebt man die einzigartige Stimmung, wenn die Morgenluft mit dem Summen der vielen feilschenden Menschen erfüllt ist. 

Ba-Be See

Ein Paradies für Naturliebhaber ist der Ba-Be See im Norden Vietnams. Er ist der größte Natursee mit einer Fläche von 500 ha. Der Ba-Be See ist eingebettet in eine attraktive, unübertroffene Naturlandschaft mit Kalksteinklippen zu beiden Seiten. Mehrere hundert Schmetterlingsarten sind hier beheimatet. Bei Ausflügen kann man Grotten und Felsspalten mit einzigartigen Lichteffekten besichtigen. Es werden Exkursionen zu Tay Dörfern angeboten, in deren traditionellen Stelzenhäusern man übernachten kann.
 

Cao Dai Tempel

Eine der interessantesten Kulturstätten Vietnams befindet sich nur drei Stunden außerhalb von Ho-Chi-Minh-Stadt. Der Cao Dai Tempel vereint eine Vielfalt an Gottheiten, die sich in dem einzigartigen Stilmix der Gebäudeelemente widerspiegeln. Das Äußere des Tempels wirkt mit Teilen aus Pagoden, Kathedralen, Moscheen und vielen Verzierungen fast ein wenig durcheinander und verspielt. Das Innere beherbergt schöne Säulen mit Drachen und ein einmaliges, sternenbedecktes Himmelsgewölbe. 

Tempelstadt My Son

In einem bewaldeten Gebiet in Zentralvietnam, südwestlich von Hoi An, entdeckten Forscher rund 70 Gebäude der Tempelanlage My Son. Bis zum 14. Jhd. wurden die Tempel von dem hoch entwickelten Cham-Volk genutzt und gehören heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. Zwei Dutzend der Tempel und Säulen von My Son sind erhalten geblieben und wurden zum Teil restauriert. Sie können in malerischer Kulisse besichtigt werden und lassen die einstige Herrlichkeit der Tempelanlage erahnen.
 

Mekong-Delta

Der mächtige und lange Fluss Mekong schuf eine einzigartige und exotische Landschaft mit Kanälen und Flussläufen, die mit üppigem Grün bewachsen sind: Das Mekong-Delta. Fast alles wird auf dem Wasser transportiert und hier kann man die schönsten Flussmärkte bestaunen. Das Zentrum des Mekong-Deltas ist die Stadt Can Tho mit ihren Märkten, Kirchen und Klöstern.
 

Tay Do Zitadelle

Die Zitadelle von Tay Do im n