Erfahrungsberichte

Liebe KIWI – Gäste,

unsere Reisen unterliegen einem ständigen Verbesserungsprozess. Einen wesentlichen Beitrag zur Optimierung unserer Reisen leisten Sie. Mit Hilfe Ihrer Meinung, Anregung, Verbesserungsvorschläge und natürlich auch Kritik helfen Sie uns, unsere Reisen stetig zu verbessern. Schreiben Sie einfach an info@kiwitours.com.

Neuseeland: 22 Tage "Naturwunder Neuseeland mit Bay of Islands"

29.04.2020

Liebes  Kiwitour- Team,

wir hatten das große Glück unsere Traumreise „Naturwunder Neuseeland“ inkl. Bay of Island Anfang Februar 2020 ohne Einschränkungen beenden zu können. Unsere Begeisterung für die Reise möchten wir Ihnen gerne mitteilen.

Nachdem wir eine Woche privat schon auf der Südinsel in Kaikoura und Christchurch verbrachten, starteten wir am 27.01.20 unsere Busrundreise mit 14 Teilnehmern in Christchurch.
Unser Reiseleiter Rayner Fredrick wurde, neben einer faszinierenden Natur und einer angenehmen Gruppe von 14 TN (die meisten Mitte 60), zum Garant für eine unvergessliche Reise. Seine freundliche, lockere Art, seine Kompetenz als Organisator und Naturkenner, sein sicheres Fahren und seine Erfahrung haben uns sehr beeindruckt.
Die Tour führte uns zu Beginn am Mount Cook vorbei Richtung Süden über Dunedin nach Steward Island. Sturm und irre Wellen zur Vogelinsel Ulva Island haben uns heftig durchgeschaukelt, aber dieser südlichste Punkt ein absolutes Muss für Naturliebhaber – Urwald, Riesenfarne, Kakapos etc. Danach am Milfordsound verließ uns dann das Wetterglück, heftiger Regen begleitete uns ca. 4 Tage, nichts desto trotz, der Fjord ist auch bei Regen beeindruckend und die Wasserfälle gigantisch. Trotz Regen waren auch Wanderungen möglich, die immer wieder fasziniert waren. Vorbei an den Gletschern erreichten wir Queenstown. Unseren freien Tag nutzten wir für Skippers Canyon, ein wirkliches Highlight. Die raue Tasmansee mit den Pancakerocks beeindruckt total.  Das Wetter wurde besser und verwöhnte uns dann bis zum Ende unserer Reise mit viel Sonne. Die Gegend um Nelson mit traumhaften Stränden, Buchten und grandioser Natur konnten wir genießen, bevor es weiter nach Kaikoura ging. Da wir das Whalewatching privat zu Beginn unserer Reise gemacht haben, nutzten wir den Nachmittag für das Museum. Unter anderem wird das Erdbeben 2016 dort eindrucksvoll dokumentiert – unbedingt ansehen! Nun ging es nach Picton mit der Fähre zur Nordinsel in die Hauptstadt. Das Hotel, eines der Besten, liegt super zentral alles gut zu Fuß zu erreichen. Die Waterfront hat echt Flair im Crab Shack haben wir sehr gut gegessen, cooles Ambiente, serviert wurde in „Blechschüsseln“. Das Te Papa Museum können wir nur empfehlen. Nach Wellington gab es Kontrastprogramm: rustikales Berghotel, Hammerblick auf den Vulkan im Tongariropark. Weiter auf der Nordinsel zu Geysiren und Maorikultur erlebten wir viele schöne Momente. Die Anlage in Rotorura ist zwar sehr touristisch, dennoch spannend sind die beeindruckenden Geysire und die vulkanischen Urgewalten. Das Hotel konnte echt punkten: Zimmer, Pool, Essen und die sympathische Maoritanzgruppe. Ein tolles Erlebnis war die Kiwi-Aufzuchtstation. Zwei Küken waren da, die Führung zeigte uns den Überlebenskampf des neuseeländischen Vogels, der nicht fliegen kann. Wieder folgten Traumbuchten, Strände und Naturschutzgebiete auf dem Weg nach Whitianga. Die spartanischste, engste Unterkunft erwartete uns dort, tröstlich war der kurze Weg ans Meer. Auckland erwartete uns anschließend – eine interessante Metropole, Kreuzfahrtschiffe, Segler und eine quirlige Hafenmeile, leider mit Großbaustelle am Hafen. Dank unserem Reiseleiter Rayner konnten wir direkt am Wasser in einem schönen Restaurant gemeinsam essen und einen Teil der Gruppe verabschieden. Mit 9 Teilnehmern brachen die letzten Tage in der Bay of Islands an. Da stimmte alles: Bei traumhaftem Wetter buchten wir den Rundflug mit Stopp am Cape Reinga – es lohnt sich wirklich! Pilot Colin flog uns sicher in seiner 8 sitzigen Maschine über den nördlichsten Punkt Neuseelands, wir waren fast 2 Stunden in der Luft. Nun nahte bald der Abschied, auf dem Weg nach Auckland sahen wir noch den Kauririesen Tane Mahuta, einfach nur beeindruckend. Den Abschluss wiederholten wir wieder im Hafen von Auckland.

Unser Fazit: Erlebnis pur bei den Kiwis, super sympathische Menschen, ein tolles und sehr sauberes Land, welches wir gerne wiedersehen möchten. Das Abendessen in allen Hotels war immer gut bis sehr gut, wer da meckert ist selbst schuld, die Restaurantempfehlungen von Rayner immer gut.  Bay Motel Steward Island hat uns positiv überrascht, tolle Zimmer und die Inhaber kümmern sich vorbildlich um die Gäste. Zwei Hotels sind durchgefallen, Heartland Hotel Queenstown hatte zwar große Zimmer, aber der Teppich eine Zumutung. Whitianga Motel Albert Nr.6, klein, eng mehr als spartanisch inkl. Frühstück aus Fertigpackung im Zimmer, Lobstser Inn Lodge  Zimmer prima, Frühstück konnte man vergessen.

Wir können die Reise unbedingt empfehlen, unser persönlicher Tipp, mindestens einen Tag früher anreisen um auszuschlafen, es geht sofort früh los.

Was uns allerdings nicht gefallen hat, erst mit Zusendung der Reiseunterlagen haben wir erfahren, dass der Tourpartner Terra Nova Coachtours die Reise vor Ort durchführt und Kiwitours nur Vermittler ist. Das hätten wir gerne vorher gewusst.

Mexiko: 19 Tage "Wanderreise Mexiko"

12.11.2019

Am 12.11.2019 flogen wir um 13:35 Uhr ab Frankfurt nach Mexico City wo wir um ca. 18.30 Ortszeit landeten und ca. 1 Stunde später mit unserem Reiseleiter Juan und 10 weiteren Mitreisenden in das erste Hotel gebracht wurden. Unser Fahrzeug, dass uns für die ganze Rundreise zur Verfügung stand, war ein komfortabler Mercedes Sprinter mit 15 Sitzplätzen im Fond wobei nur 12 wechselweise besetzt wurden. Ein extra Fahrer, der ebenfalls Juan hieß, fuhr uns die ganze Zeit über sehr zuverlässig über die leider nicht immer guten Straßen in Mexico. So genannte Topes ( Bodenwellen die ein zu schnelles fahren verhindern sollen ) machten, in unterschiedlichen Größen und Beschaffenheiten, ihm und uns das Leben schwer. Das Hotel lag direkt am zentralen Platz mit Aussicht von der Frühstücksterrasse auf die Kathedrale.

Am nächsten Morgen wurde, natürlich zu Fuß, eine Innenstadt Besichtigung vorgenommen, bei der Juan uns alles genau erläuterte. Anschließend machten wir einen Besuch im Anthropologischen Museum wo Juan uns vieles erklären konnte..Das Wetter war sonnig, die Temperatur im Laufe des Tages 25 Grad. Also, was sprach dagegen die geplante Fahrt auf den Kanälen Xochimilco mit Picknick im Boot durchzuführen, es war super, Juan hatte die Mahlzeit besorgt die wir auf dem Boot vertilgten. Musikalisch wurden wir von einer Mariatchi Combo begleitet, die auch mal bei uns auf dem Kahn ein paar Lieder zum Besten gab, natürlich nur gegen einen verdienten Obulus. Der Tag wurde weiter mit einem Besuch im Museum Dolores Olmedo ( Werke von Frieda u.Diego Rivera) fortgesetzt. Auf dem Weg zurück zum Hotel besuchten wir noch die Universitätsgebäude von außen.

"Große Südamerikarundreise"

07.10.2019

Sehr geehrter Herr Menauer,
nach 6 Tagen sind wir in Puna/Peru angekommen. Es ist schon eher eine Erlebnisreise die eben auch etwas anstrengend sein kann. Hier beginne ich den Reisebericht.

Flug von Frankfurt über Paris nach Lima ohne Probleme einschließlich Gepäck. Abholung vom Flughafen perfekt, Hotel in Miraflores gut gelegen ohne Mängel.
Betreuung durch Isabel sehr gut, auch sprachlich, mit Stadtrundgang und -fahrt. Am nächsten Tag technische Probleme am Flughafen. Eine Maschine später genommen nach Cusco.  Ninoska hat gleich nach der Ankunft die Stadttour mit Umgebung durchgeführt, um danach ins Hotel zu fahren, war effektiv. Sprachlich gut einschl. Begleitung. Hotel in Cusco mit zentraler Lage, Zentrum fußläufig erreichbar.
Einen Tag zur Anpassung an die Höhe mit der Möglichkeit die Stadt und Sehenswürdigkeiten kennenzulernen ist positiv. Die Höhenlage ist am ersten Tag nicht unproblematisch.

Tansania: 10 Tage "Faszination Afrika" mit Prof. Dr. Henning Wiesner

13.06.2019

Liebe Frau Wandinger,

mittlerweile sind wir schon über ein Woche aus Tanzania zurück. Es war – auch dank Ihrer wunderbaren Betreuung – ein wundervoller Urlaub mit atemberaubenden Eindrücken und tollen Landschaften. Die Lodges waren allesamt  – bis auf eine – gut gewählt und die Mit-Urlauber waren nett. Es war ein wirklich toller Urlaub, Herr Wiesner ist ein begeisternder Kenner der Tier und Pflanzenwelt. Das hat diese Reise nochmal zu etwas besonderem gemacht.

Wenn wir einen speziellen Urlaub buchen möchten, werden wir sicher wieder an Sie denken. Sie könne uns gerne – falls Sie einen Katalog haben – diesen gerne schicken.

Einen Wehrmutstropfen hatte die Reise. Die 3 Lodge  Mbalageti hat aus der Auswahl herausgestochen; die Mitarbeiter waren unmotiviert bis unfreundlich. Die Lunchbox war mit Lebensmitteln aus dem Cent-Bereich gefüllt. Neben einem Brötchen mit sehr wenig Hähnchenfleisch,  gab es noch ein Muffin, 1 Bonbon, 1 Trinkpäckchen, 4 Stückchen Schokolade und ein Wasser. Diese Lunchbox haben wir an 2 Tagen bekommen. Das ging auch wesentlich besser,wie wir in der Lodge Kubu Kubu erfahren konnten.

Nochmal würde ich diese Lodge Mbalangeti nicht buchen wollen.

Das wollte ich Ihnen als Rückmeldung auch geben.

Ihre Betreuung von KIWI Tours und speziell Ihre Betreuung Frau Wandinger war von Anbeginn der Reise bestens und wir haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt.

Diese Reise würde ich auch nochmal machen, aber wie ich gehört habe, sind auch die Touren in 2020 schon ausgebucht. Vielleicht dann in 2021.

Herzliche Grüße nach München.

Renate

12 Tage "Auf den Spuren der Inkas"

10.10.2018

Liebes KIWI Team,

auf diesem Wege möchten wir uns nochmals ganz herzlich für die Reise nach Peru bedanken. Die Zeit in Peru war grandios. Unsere Reisegruppe bestand mit uns aus 7 sehr netten Leuten und wir hatten gemeinsam immer so viel Spass. Liebe Grüße auch von der Familie Bayer aus Hamburg, die über euch gebucht hatten.

Der Flug am 09.09. mit KLM über Amsterdam war pünktlich und wir erreichten Lima am frühen Abend. Frank hat uns sicher in unser Hotel Allpa gebracht. Der Verkehr in Lima war unglaublich und ich hatte glaube ich öfters die Augen geschlossen als geöffnet!!! Nach einer erholsamen Nacht hatten wir am Nachmittag eine sehr unterhaltsame Stadtbesichtigung mit Nélida. Am nächsten morgen brachte uns Francisco mit wertvollen Tipps (kein Maisbier!!) zum Flughafen und wir traten den kurzen Flug nach Arequipa an. In Arequipa erwartete uns der Plaza de Armas mit der Kathedrale, umgeben von bis zu 6000 m hohen Vulkanen. Außerdem besuchten wir noch das Kloster Santa Catalina.

Am nächsten Morgen fuhren wir mit unserer sehr netten Reiseleiterin Giardino ins Colcatal und waren alle sehr gespannt wie wir heute den Höhenunterschied verkraften werden. Mit viel Wasser, Cocablätter und Cocatee machten wir uns von 2300 m über den Pass Mirador de Los Andes auf 4910 ins Colcatal auf 3600 m Höhe wo wir uns am Nachmittag in den Thermalquellen entspannen konnten. Wir hatten tatsächlich Glück am Tag darauf bei traumhaftem Wetter den Condor aus nächster Entfernung zu sehen.

Naturwunder Neuseelands

29.05.2018

Wir fieberten lange auf die Reise hin. Am 09.02.2018 ging es abends von Frankfurt los.
Wir verzichteten auf den stop over in Singapur und flogen nach ca.2,5 Stunden Aufenthalt weiter nach Christchurch wo wir so gegen Mittag ankamen. Wie versprochen erwartete uns am Flughafen ein Chauffeur, der uns mit einer Limousine bis zum Hotel fuhr. Nach kurzer Ortsbesichtigung in Christchurch
( allerdings im Regen ) legten wir uns um 16:00 ins Bett und schliefen bis zum nächsten Morgen, was uns sehr gut getan hat, denn im Flieger war an Schlaf nicht zu denken gewesen.
Da wir ja ein Tag vor der eigentlichen Reise da waren, nutzten wir das dann super schöne Wetter zu einem ausgiebigen Stadtbummel in Christchurch.

Abends im Hotel trafen wir dann auf die restlichen Reiseteilnehmer. Es waren13 Personen, alle in unserem Alter ( um die 60 ). Die Reiseleiterin Frau Inga Knier, ebenfalls in unserem Alter, war auf Anhieb sehr sympathisch und wie sich im Verlauf der Reise feststellen lies, ein Glücksgriff für uns alle. Inga war auch zugleich die Busfahrerin in unserem gemütlichen 18 sitzigen Bus. Sie fuhr den Bus souverän als wenn sie nichts anderes tun würde, ich bin sonst kein guter Beifahrer aber hier habe ich mich immer sicher gefühlt, es hatte den Anschein als kenne Inga jede Straße und jedes eventuelle Schlagloch.

Erkundungstour Uganda

25.05.2018

Uganda – Ruanda garantiert außergewöhnliche Begegnungen mit unseren Primaten

Diese besondere Inforeise machte selbst den erfahrensten Weltenbummler sprachlos – doch der Reihe nach…

Vor dem Erlebnis kommt die Anreise. Nach einem angenehmen Nachtflug mit Ethiopian Airlines ab Frankfurt kommt das weniger angenehme Vergnügen des mehrstündigen Transferstopps auf dem etwas „anstrengenden“ Airport von Addis Abeba. Nach einem weiteren kurzen angenehmen Flug empfängt uns leichter Regen in Entebbe…

Keine Überraschung, da diese Reise doch in der Hochsaison des Niederschlags stattfindet, aber auf das Wetterfazit verweise ich hier schon mal an das Ende dieses Reports. Der Vollständigkeit halber der Hinweis an dieser Stelle, dass alternativ auch Tagesflüge mit Brussels Airlines oder KLM zur Auswahl stehen.

In einem separaten Teil des Airports von Entebbe ist auch eine der größten UNO-Basen für Hilfsflüge in der Region beheimatet. Diese Basis erlangte als ehemaliger Passagierairport traurige Berühmtheit als Terroristen 1976 eine Air France Maschine von Tel Aviv nach Paris kaperten, in Entebbe landeten um Terrorgenossen frei zu pressen und einem israelischen Spezialkommando die Befreiung gelang – anders als 1977 in Mogadischu durch die GSG9 – OHNE, dass das Regime von Idi Amin zur Zusammenarbeit bereit war.

Hier schiebe ich einen Exkurs ein, da ich 3 Tage früher angereist bin, um ein paar weitere Möglichkeiten von Uganda zu erleben. Mit meinem engagierten und sehr aufmerksamen Guide Robert führt die Fahrt über ca. 1 h nach Kampala, der Hauptstadt Ugandas. Sorry Kampala, aber es gibt dort wirklich nur ein Highlight und das ist noch sehr belastend und berührend:
Ich erhalte eine Führung am Königspalast (der heute nur noch 1-2 Mal im Jahr vom König genutzt wird und auch ansonsten leer ist) und wundere mich nach einer Einweisung in die politische Gegenwart über den kurzen Weg durch die Gartenanlage, worin ich kein Ziel und somit keinen Sinn sehe…. bis ich vor einem großen Loch stehe, welches in einen nackten betonierten nur schwach vom Tageslicht erhellten Bunker von ca. 100 m führt. Der Guide führt mit bewegter Stimme aus, dass dieses der Folterbunker Idi Amins war, in dem hunderttausende willkürlich als Widerspenstige eingestufte Menschen gefoltert und durch Strom in Verbindung mit Wasser getötet wurden.

Neuseeland „Vulkane und Fjorde“ vom 16.02. bis 04.03.2018

30.04.2018

 

Nach einem 35 Stunden dauernden Anreise mit einer Bahnfahrt nach Frankfurt, dem Flug nach Christchurch mit Stopps in Dubai und Sydney sind wir nach einem kurzen Transfer im ersten Hotel angekommen. Beim Abendessen haben wir dann die anderen Mitreisenden kennengelernt, die mit uns die Rundreise bestreiten wollten.

Uganda – Schimpansen – Baum-Löwen – Berg-Gorillas

10.04.2018

Eigentlich hatte ich Mexiko-Guatemala geplant. Doch dann kam sie – die Einladung nach Afrika, nach Uganda, zu den Berg-Gorillas! Da konnte ich nicht „Nein“ sagen.

Reisetermin 2. Aprilwoche. Ja, das wollte ich schon lange, ich mache es!

April? Ich lese nach: Uganda hat 2 Regenzeiten, eine Kleine und eine Große. In ihr fallen über 40 % der Jahresniederschläge. Und die große Regenzeit ist im – April. Egal, ich will zu den Gorillas, auch wenn ich naß werde. Tagestemperaturen um diese Zeit bestenfalls 18°C, nachts einstellig. Also Pulli einpacken. Malariamücken? Die schlimmste Zeit ist im April, nach den Informationen lauern ganze Schwärme auf einen, sobald man im Freien nackte Haut zeigt. Also zum Arzt – Malariaprophylaxe, in die Apotheke und gleich 2 Dosen Mückenspray dazu. Ich will zu den Gorillas!

Tansania: 13 Tage "Höhepunkte Tansanias mit Sansibar"

05.04.2018

 

Liebe Frau Parker,

von unserer Reise Tansania mit Horst Synowczick zurück,  war alles gut organisiert und ein voller Erfolg und wir waren alle total begeistert. Das muss ja auch mal gesagt werden.

Viele Grüße aus Berlin und bis zum nächsten mal

Ihre Sigrid G.

Peru: 16 Tage "Inka & Rapa Nui"

30.03.2018

Hallo,

Die Reise war eine absolute Traumreise!! Herzlichen Dank für die super Organisation! Alles hat hervorragend geklappt und die lokalen Guides waren auch alle sehr zuvorkommend und gut organisiert.

Die Teilnehmerzahl (8) war perfekt; ich denke, 12 wäre für diese Reise das Maximum.

Die Hotels haben uns alle sehr, sehr gut gefallen. Auch wenn die Kategorie in Santiago nicht so hoch war, war das Personal nett und die Lage für die kurze Aufenthaltszeit für uns super, da sie nahe an vielen interessanten Stellen (dem St. Lucia, dem Kunstzentrum etc.) war.

Liebe Grüße,

Carine

 

Myanmar: 14 Tage "Goldenes Land der Mystik"

14.03.2018

Hallo Ingrid,

wir sind gestern sehr gut zurückgekommen. Die ganze Gruppe war ausnahmslos begeistert. Das Programm war hervorragend gestaltet und auch die Verspätung vom Abflugtag war dann schnell vergessen. Wir sind ja dem Wintereinbruch zum Opfer gefallen und so waren wir fast 7 Stunden im Flugzeug bevor es gestartet ist. Wir waren noch angedockt, aber wir mussten im Flugzeug warten. Ich denke es war einfach nicht absehbar wann eine Starterlaubnis möglich war. Aber bei dem Wetter waren alle froh.

Tansania: 10 Tage "Auf den Spuren der Großkatzen"

08.03.2018

Hallo Frau Parker,

Ich habe gerade auf Ihrer Webseite den Feedbackfragebogen ausgefüllt. Leider passen in die Beschreibungsbox nicht mehr als 1000 Zeichen. Daher möchte ich hier noch entsprechend ergänzen:

Bisheriger Eintrag im Formular mit Ergänzungen:

Insbesondere Kubu Kubu war unglaublich gut, sogar Getränke inklusive (was gar nicht vermerkt war). Man hätte sich etwas mehr Gelegenheit gewünscht, die Annehmlichkeiten vor Ort auszukosten, was aber auch an dem teils kühlen Wetter lag.

NEUSEELAND: INDIVIDUELLE MIETWAGENRUNDREISE

22.02.2018

Es war wunderschön!

Neuseeland hat uns sehr gut gefallen und wir werde sicherlich nochmals dieses Land besuchen.

Dass es uns so gut gefallen hat, hat auch etwas mit der der guten Planung im Vorfeld zu tun.

Die Route war perfekt zusammengestellt und die Unterkünfte waren für uns, bis auf zwei Ausnahmen, alle sehr schön. Wir wurden immer herzlich empfangen und man hat uns sehr umsorgt. Wir fühlten uns überall willkommen.

Alle Unterkünfte waren auf ihre Art schön; mit viel Liebe eingerichtet und teilweise auf Hotelniveau ausgestattet. Viele Gastgeber haben sich mit dem Frühstück nochmals übertroffen (besonders zu erwähnen ist hier das Eden Park in Auckland). 

Neuseeland: "Wanderreise"

21.02.2018

Unsere 2. Reise an das andere der Welt mit KIWI Tours und wieder alles lief perfekt! Wir wollten diesmal nicht nur die Wandereise machen, sondern hatten uns auch noch einige zusätzliche Stationen und Highlight’s Neuseelands ausgesucht. Hier war die Unterstützung unseres Reiseanbieters KIWI Tours einfach nur SUPER! All unsere Wünsche wurden in ein Zusatzpaket gesteckt, alle Touren, Führungen, Lodges etc. bereits durch KIWI Tours und Partner gebucht und es gab hier wirklich nichts zu beanstanden! Toller Mietwagen, wir haben einen KIWI gesehen (trotzt mega schlechtem Wetter), Whale Watching war erfolgreich mit einem Pottwal, Otago Halbinsel in all ihren Facetten!!  Wir können nur Danke sagen und Sie wärmstens weiterempfehlen! Wir hoffen auf weitere interessante (insbesondere Wander-) Reisen.

 

Heidi B.

Costa Rica: "Jeep Safari"

19.02.2018

Pura Vida …von Brüllaffen und Fröschen in Jeans

 

Nur zwei Wochen war es her, als wir das alte Jahr verabschiedet haben, Weihnachten lag uns noch ein wenig auf den Hüften und nun war es endlich soweit – unsere Traumreise nach Costa Rica sollte beginnen.

Wir waren bestens vorbereitet: gegen Grippe und Hepatitis A geimpft, Sonnencreme, Anti-Mücken-Spray, Taschenlampe, Badesachen und Regencape waren in klitzekleinen Koffern verstaut. Makeup, Haarspray und Schmuck durften getrost zu Hause bleiben, denn in Costa Rica ist man der Natur besonders nah, so hört und liest man.

Mit der Bahn sind wir einen Tag vor Abflug nach Frankfurt gereist und haben noch einmal im Hotel übernachtet, so konnten wir am 14.01.2018 ausgeruht und stressfrei in unser Abenteuer starten. Ein wenig aufgeregt waren wir schon… Werden riesige Spinnen und giftige Schlangen unsere Wege kreuzen? Wie viele Moskitos und Sandflöhe werden sich an unserem europäischen Blut ergötzen? Auf welche Menschen werden wir treffen? Es gibt einfach zu viele schlechte Geschichten über Süd- und Mittelamerika und die Verunsicherung steigt, wenn man einmal anfängt zu Googeln. Nun, das Schicksal hat uns diese Reise über ein Gewinnspiel beschert und nun werden wir uns selbst von den örtlichen Gegebenheiten der „Reichen Küste“ überzeugen.

Myanmar: "Goldenes Land der Mystik"

16.02.2018

Wir haben Ende Januar 2018 mit Kiwitours eine Rundreise nach Myanmar mit anschließendem Badeurlaub gemacht.

Begonnen haben wir die Rundreise mit einem Aufenthalt in Yangon im Grand Laurel Hotel, einem eher einfachen 3-Sterne-Hotel, das an einer Hauptstraße liegt und vom Restaurant in der obersten Etage eine schöne Aussicht über Yangon bietet.

Für uns stellte sich dann die Lage des Hotels als überaus günstig heraus. Auf ei